Eine Woche Textstudium vor den ersten Proben im Ballettsaal: So begann die Arbeit an Ibsens Stück Gespenster. Denn die Regisseurin Marit Moum Aune und die Choreografin Cina Espejord wollten, dass alle Tänzer ihre Rollen durchdringen und eigene Ideen einbringen. Resultat dieser Zusammenarbeit ist ein Handlungsballett, das Ibsens abgründiges Familiendrama in intensiven Bildern und Bewegungen auf die Bühne bringt und die klassisch geschulte Technik mit modernem Tanz-Vokabular kombiniert. Ein Kunstgriff der Produktion des Norwegian National Ballet ist, dass die Handlung nicht chronologisch erzählt wird, sondern Vergangenheit und Gegenwart ineinander verschränkt gezeigt und Figuren gedoppelt werden. Dank virtuoser Solisten und einem reduziert-eindringlichen Bühnenbild ist Ghosts ein optischer Genuss, den Jazz-Trompeter Nils Petter Molvaer – zum Teil live – passgenau musikalisch untermalt. 

Ibsens’s Ghosts”, Marit Moum Aune, Cina Espejord, Nils Petter Molvaer, The Norwegian National Ballet (BelAir)

www.jpc.de

ANZEIGE

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here