Am 26. Oktober 2019 setzt Ulrich Peters am Theater Münster die Posse „Yolimba oder die Grenzen der Magie“ von Wilhelm Killmayer in Szene.Absurd und grotesk

0
99

Ich bin nicht engagiert, habe noch nicht Stellung bezogen und einen Standpunkt eingenommen, sondern sehe mich beunruhigt und entzückt der Wahrnehmung gegenüber, dass die Welt aus lauter in sich gültigen Unvereinbarkeiten besteht“, schrieb der 2017 verstorbene Komponist Wilhelm Killmayer in seinem Aufsatz Der Komponist in unserer Gesellschaft. Für ihn hatte Musik allein mit dem inneren Leben zu tun. Und das Innere des Komponisten spiegle sich in seinem Werk. Killmayers Werke durchziehen heitere und spielerische Elemente. 1965/1970 komponierte er die Posse Yolimba oder die Grenzen der Magie. Die Kunstfigur Yolimba wurde von Professor Möhringer, der die Liebe hasst, so programmiert, dass sie jeden tötet, der das Wort „Liebe“ ausspricht. Generalintendant Ulrich Peters (Foto oben) setzt die absurd-groteske Handlung in Szene, und Thorsten Schmid-Kapfenburg leitet sie musikalisch. Professor Möhringer ist Gregor Dala und sein Geschöpf Yolimba spielt Marielle Murphy.

Weitere Termine: 2., 8., 17. und 28. November 2019, 2. Dezember 2019 sowie 8. und 24. Januar 2020
Und Informationen: www.theater-muenster.com

Previous articleMelancholische Musik
Next articleNicht nur für Kinder
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Dr. Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Dr. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

No posts to display

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here