Die ungarische Sopranistin Emöke Baráth erinnert an die 1619 in Venedig geborene Barbara Strozzi, die erste Berufsmusikerin der Geschichte. 

Sie ist erstaunlicherweise noch immer ein Geheimtipp: die 1619 in Venedig geborene Barbara Strozzi hatte nicht nur eine beinahe Hollywood-kompatible Vita, sie war auch die erste Berufsmusikerin der Geschichte, die Ahnfrau also aller Maestre, die seitdem komponierend oder dirigierend ins Rampenlicht getreten sind. Ihre Musik ist voller Emotion, Ausdruck und Farben und trotz der hörbaren Einflüsse von Claudio Monteverdi und ihres Lehrers Francesco Cavalli, von starker künstlerischer Eigenständigkeit geprägt. Die ungarische Sopranistin Emöke Baráth widmet ihr und einigen männlichen Zeitgenossen dieses rundherum geglückte Debütalbum. Der Titel Voglio Cantar könnte kaum passender gewählt sein, die pure Lust am Singen übersetzt sich in jedem Ton, die samtig-sinnliche Stimmfarbe, der kultivierte Vortrag und die lebendige Textbehandlung fesseln und begeistern.