Andrej Koroliov lässt sich von Kafkas früher Prosa zu einem Musiktheaterstück anregen. Die Premiere findet am 24. September 2021 unter Vicente Larrañaga an der Deutschen Oper Berlin statt. 

Die Vorüberlaufenden gehört zu jenen flüchtigen Impressionen, die Kafka 1908 unter dem Titel Betrachtung in der Zeitschrift Hyperion und in der Prager Tageszeitung Bohemia veröffentlichte. Er stellt darin die Überlegung an, dass man, „wenn man in der Nacht durch eine Gasse spazieren geht“, nicht helfend eingreifen wird. Und er lässt die Ausreden ablaufen, die man sich dabei im Kopf zurechtlegt. Andrej Koroliov wurde sich von diesen Anfängen der schriftstellerischen Tätigkeit Kafkas zu einem Musiktheaterstück inspiriert. Unter der Regie von Theresa von Halle stehen die Sopranistin Valeriia Savinskaia und die Mezzosopranistin Arianna Manganello sowie die Baritone Philipp Jekal und Samueol Park auf der Bühne. Die musikalische Leitung hat Vicente Larrañaga.

Informationen zu den weiteren Aufführungen von Die Vorüberlaufenden am 26., 28. und 30. September 2021 sowie am 2., 3., 5. und 7. Oktober 2021 unter: www.deutscheoperberlin.de

Fotos: Vicente Larranag (Foto: © Corcudec)

Previous articleJonas Kaufmann hat Luftröhrenentzündung
Next articleDer CRESCENDO-Klassik-O-Mat
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Dr. Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Dr. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here