Anja Petersen ist Solistin in Arnulf Herrmanns Tour de Trance. Die Aufführung erfolgt am 12. November 2021 in der Reihe musica viva im Herkulessaal der Münchner Residenz. 

Begrenzungen und Stereotypen seien eine Inspiration für ihn, erklärt der Komponist Jüri Reinvere. Ein neues Werk von ihm kommt in der Konzertreihe des Bayerischen Rundfunks für zeitgenössische Musik musica viva zur Uraufführung. Ebenfalls auf dem Programm steht Tour de Trance, das Arnulf Herrmann nach einem Gedicht aus dem Band Vom Fernbleiben der Umarmung von Monika Rinck komponiert. Herrmann fühlt sich von dem Schwebezustand, der Rincks Lyrik einfängt, angeregt. Die Sopranistin Anja Petersen setzt im dritten der vier Teile mit ihrem Gesang ein und werde, wie Herrmann erläutert, allmählich ins Orchester hineingezogen. Am Pult des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks steht Pablo Heras-Casado.

Weitere Informationen zur Konzertreihe des Bayerischen Rundfunks für zeitgenössische Musik musica viva unter: www.br-musica-viva.de 

Fotos: Rüdiger Schestag

Previous articleFrankfurter Opern-Neubau könnte „Kulturmeile“ prägen
Next articleNeuer Leiter für Salzburger Mozart-Museen
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Dr. Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Dr. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here