Das Ballet Nice Méditerranée zeigt am 24. Dezember 2020 auf Azur TV und auf dem YouTube-Kanal der Opéra Nice Côte d’Azur das Ballett Don Quijote von Marius Petipa in der Version seines künstlerischen Leiters Éric Vu-An. 

Miguel de Cervantes Roman Don Quijote über das rastlose Streben des Menschen nach Erfüllung seiner selbst ist eine Fundgrube auch für das klassische Ballett. Der Landjunker, der sich zum „fahrenden Ritter“ berufen fühlt und sich, mit der rostzerfressenen Rüstung seiner  Vorfahren gewappnet, auf den Weg macht, inspirierte von Jean-Georges Noverre Ende des 18. Jahrhunderts über Charlies-Louis Didelot und Paolo Taglione bis zu Marius Petipa Ende des 19. Jahrhunderts zahlreiche Choreografen. Petipas Fassung, die am 14. Dezember 1869 am Bolschoi-Theater in Moskau zur Uraufführung kam, konnte sich bis heute auf der Bühne behaupten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Trailer des Balletts Don Quijote von Marius Petipa in der Version von Éric Vu-An mit dem Ballet Nice Méditerranée

Über die Rekonstruktion von Petipas Schüler Alexander Gorski, der das Werk 1900 noch zu Lebzeiten Petipas auf die Bühne brachte und dafür von seinem Meister verächtliche Kommentare erhielt, wurde sie bis heute weitergegeben. Es war Petipas erstes Ballett mit spanischem Kolorit und seine erste Zusammenarbeit mit dem Komponisten Ludwig Minkus. Und es besitzt alles, was ein klassisches Ballett auszeichnet: ein farbenreiches Sujet mit spanischem Markt und Zigeunerlager, Liebesverwicklungen und einen grand pas de deux. Das Ballet Nice Méditerranée zeigt es in der Choreografie seines künstlerischen Leiters Éric Vu-An.

Das Ballett Don Quijote gibt es am 24. Dezember 2020 um 18 Uhr auf Azur TV (canal 31 de la TNT: www.azur-tv.fr) und auf dem YouTube-Kanal der Opéra Nice Côte d’Azur unter www.youtube.com zu sehen.

Foto Titelbild: Dominique Jaussein

Previous articleMozartwoche Salzburg abgesagt – Online-Ersatzprogramm
Next articleEine Oper über Kannibalismus“
Ruth Renée Reif
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Dr. Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Dr. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here