Cordula Däuper setzt am Nationaltheater Mannheim Benjamin Brittens Komische Oper Albert Herring in Szene. Britten parodiert darin die Musik der Vergangenheit. Die Premiere ist am 18. Juli 2021. Weitere Aufführungen gibt es am 20. und 28. Juli 2021. 

Mit seiner komischen Oper Albert Herring gelang Benjamin Britten 1947 einer der größten Nachkriegserfolge. In der Spielzeit 1960/61 war sie sogar eine der meistgespielten zeitgenössischen Opern auf den deutsch-sprachigen Bühnen. Die Oper basiert auf der Novelle Le Rosier de Madame Husson von Guy de Maupassant. Der Librettist Eric Crozier verlegte die Handlung über die schrullige Lady Billows, die nach einem tugendhaften Mädchen sucht, um es zur Maikönigin zu krönen, aber keines findet und daher auf den Sohn der Gemüsehändlerin Albert Herring angewiesen ist, in die Kleinstadt Loxford in Ost-Suffolk um das Maifest des Jahres 1900. In seiner Musik parodiert Britten die Vergangenheit vom Barock bis zu Wagners Tristan und Isolde. Cordula Däuper setzt die Oper mit Caroline Wenborne als Lady Billows und Christopher Diffey in der Titelrolle in Szene. Die musikalische Leitung übernimmt Alexander Soddy.

Weitere Informationen zu den Aufführungen von Benjamin Brittens Oper Albert Herring am Nationaltheater Mannheim unter: www.nationaltheater-mannheim.de 

Fotos: Szenenfoto von Cordula Däupers Inszenierung mit Christopher Diffey als Albert Herring (© Hans Jörg Michel / Nationaltheater Mannheim)

Previous articleÖsterreichischer Musiktheaterpreis an Jonas Kaufmann
Next articleWie wirft man einen Intendanten raus?
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Dr. Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Dr. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here