News | 25.02.2022

Berliner Phil­har­mo­niker „erschüt­tert“ über Ukraine-Krieg

von Redaktion Nachrichten

25. Februar 2022

Die haben sich „zutiefst erschüt­tert“ über die Angriffe auf die geäu­ßert. Russ­land habe einen Krieg auf euro­päi­schem Boden ausge­löst, der sich „direkt gegen ein Leben in Frei­heit und Demo­kratie“ richte, sagte Inten­dantin Andrea Zietz­sch­mann am Freitag.

„Der heim­tü­cki­sche und völker­rechts­wid­rige Angriff Putins auf die Ukraine ist ein Messer in den Rücken der ganzen fried­li­chen Welt“, erklärte Chef­di­ri­gent Kirill Petrenko. Es sei auch ein Angriff auf die Kunst. „Ich bin zutiefst soli­da­risch mit all meinen ukrai­ni­schen Kolle­ginnen und Kollegen und kann nur hoffen, dass alle Künst­le­rinnen und Künstler für Frei­heit, Souve­rä­nität und gegen die Aggres­sion zusam­men­stehen werden“, betonte der russi­sche Diri­gent.

Ihre Konzerte an diesem Wochen­ende widmen die Berliner Phil­har­mo­niker den Betrof­fenen der russi­schen Angriffe. Unter der Leitung von erklingt die 2. Sinfonie von , mit dem Rund­funk­chor sowie den Solis­tinnen und .

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.