Bernhard Lang setzt seine Überschreibungen fort. Für die Oper Dortmund überschreibt er Verdis Otello. Die Uraufführung findet am 26. September 2021 statt. 

Als „eine neue Lesart“ versteht Bernhard Lang seine Überschreibungen. 2007 begann er seine Serie „Monadologien“, in der er große Werke der Musikliteratur überschrieb. Für die Oper Dortmund überschreibt er Verdis Otello zu Der Hetzer. Der Text und das Umfeld bilden die Basis für diese Auseinandersetzung mit dem Werk. Einbezogen hat Lang dafür eine eigene Kompositionstechnik, mit der er etwa Schlüsselsätze eines Werks loopt. Regie für Kai Anne Schuhmacher. Als Joe Coltello steht Mandla Mndebele auf der Bühne, und Álfheiður Erla Guðmundsdóttir ist Desirée. Die musikalische Leitung haben Philipp Armbruster und Christoph JK Müller.

Weitere Aufführungen in der Oper Dortmund gibt es am 3. und 17. Oktober 2021. Informationen unter: www.theaterdo.de

Fotos: Harald Hoffmann

Previous articleOper Frankfurt bietet wieder alle Plätze an
Next articleTradition und neue Bahnen
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Dr. Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Dr. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.