100 überwältigende Frauen schreiben über 100 überwältigende Künstlerinnen. Und feiern damit die Tatsache, dass gerade mal seit 100 Jahren Frauen an allen deutschen Kunsthochschulen und Akademien zugelassen sind. „Wo sind die großen Frauen in der bildenden Kunst?“ fragten sich die beiden Herausgeberinnen und Künstlerinnen Bianca Kennedy und Janine Mackenroth.

In Sammlungen, Museen und Galerien, bei Auktionen und in Kunstgeschichtsbüchern sind sie gegenüber ihren männlichen Kollegen bis heute gerade mal mit einem Viertel vertretenen – obwohl rund 60 Prozent der Kunststudenten weiblich sind. Unter den Studierenden der Kunstgeschichte sind sogar 90 Prozent weiblich, während die Kunstgeschichtsschreibung fest in männlicher Hand verbleibt. Auf die Rolle als Muse reduziert, in private Akademien oder Auslandsstudien abgedrängt und nie in den Fokus genommen fristeten deutsche Künstlerinnen vieler Jahrhunderte ihr Dasein… Mit diesem Buch ändert sich das!




Ein Blick in den von Bianca Kennedy und Janine Mackenroth herausgegebenen Band „I love Women in Art“
(Foto: © Bianca Kennedy & Janine Mackenroth) 

In sehr persönlichen, schön zu lesenden und gleichzeitig höchst fundierten kleinen Texten stellen Persönlichkeiten aus der aktuellen Kunstszene – unter anderem renommierte Kuratorinnen, Museumsdirektorinnen und Kunsthistorikerinnen – ihre künstlerischen Favoritinnen vor. 

Bianca Kennedy und Janine Mackenroth
Die beiden Künstlerinnen Bianca Kennedy und Janine Mackenroth bei der Vorstellung des von ihnen herausgegebenen Bandes

Das Spektrum des Bandes ist gewaltig: Vom klassischen Ölgemälde über Tuschzeichnung, Kupferstich und Skulptur bis zur Live-Radioperformance oder Mixed-Media-Installation; von einem Passionsteppich zweier Dominikanerinnen aus Bamberg von 1495 bis in die aktuell brodelnde Kunstszene; von bekannten Namen wie Käthe Kollwitz, Paula Modersohn-Becker oder Gabriele Münter bis zu beeindruckenden Neuentdeckungen; von einfach nur Schönem bis zu thematisch und/oder politisch aufwühlenden Arbeiten etwa zum Balkankrieg oder der afghanischen Flüchtlingsthematik – in diesem aufwändig gestalteten Bildband, den die Herausgeberinnen ihren Ansprüchen entsprechend bewusst im Eigenverlag gestalteten, wird ein völlig neuer künstlerischer Blick auf die Kunstgeschichte in Allgemeinen und das Männliche und Weibliche im Speziellen geworfen. Das trifft einen mit Wucht und bereitet große Lese- und Sehfreude gleichermaßen.

Mehr zu I love Women in Art. 100 Jahre Frauen an den deutschen Kunstakademien unter:
www.100womenartists.com

Bianca Kennedy, Janine Mackenroth: „I love Women in Art“ (POOLS POSITIONS)

Previous articleLyrische Trostgesänge
Next articleFestspiel-Geschäftsführer glaubt an Oper nach Corona
Maria Goeth
Als Fünfjährige schockverliebte sie sich in den Klang einer Mozart-Kassette. Seit dem brennt Maria Goeth für den Opern- und Konzertbetrieb und schlüpfte dort schon in fast jede erdenkliche Rolle: Sie wirkte als Dramaturgin, Kuratorin und Konzertdesignerin aber auch als Regisseurin, Sprecherin und Musikmanagerin. Festanstellungen führten sie u.a. ins Orchestermanagement der Bayerischen Staatsoper, als Konzertdramaturgin ans Theater Heidelberg und ins Projektmanagement von „Jugend musiziert“. Darüber hinaus übernimmt die promovierte Musikwissenschaftlerin immer wieder Lehraufträge an der LMU München. Seit 2016 arbeitet Maria Goeth bei CRESCENDO, seit 2017 ist sie Leitende Redakteurin.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here