Die diesjährigen Bregenzer Festspiele werden wegen der Corona-Pandemie abgesagt. „Schweren Herzens tragen wir die Entscheidung gemeinsam“, sagte Intendantin Elisabeth Sobotka am Freitag in Bregenz. Die für den Sommer geplanten Seebühnen-Aufführungen der Verdi-Oper „Rigoletto“ werden auf 2021 verlegt. Die für die Festspielsaisons 2021 und 2022 vorgesehene Inszenierung von Puccinis „Madame Butterfly“ wird auf 2022/2023 verschoben.

PK Absage Bregenzer Festspiele

PK Absage Bregenzer Festspiele

Zuvor hatte die österreichische Bundesregierung neue Verordnungen zur Eindämmung des Coronavirus vorgestellt. Demnach sind ab Juli Bühnen-Aufführungen mit bis zu 250 Besuchern möglich, ab August mit bis zu 1.000 Zuschauern.

Die Salzburger Festspiele sehen in den Regelungen die Möglichkeit, zumindest ein modifiziertes Programm anbieten zu können. Details wollen die Veranstalter im Juni bekanntgeben. Es müsse insbesondere geklärt werden, unter welchen Bedingungen szenische Proben und Auftritte von Orchestern und Chören ermöglicht werden, hieß es am Freitag. „Die Festspiele sind guten Mutes, dass sie trotz Corona ein Zeichen für die Kraft der Kunst gerade in schwierigen Zeiten setzen können.“

© MH – Alle Rechte vorbehalten.

ANZEIGE