Tobias Kratzer setzt Carl Nielsens komische Oper Maskerade an der Oper Frankfurt in Szene. Die Premiere ist am 31. Oktober 2021.

An Carl Nielsen haben Musikgeschichtsschreibung und Musikleben viel gut zu machen, wie der Musikwissenschaftler Kurt Pahlen betont. Die Oper Frankfurt bringt seine komische Oper Maskerade mit Susan Bullock als Magdelone wieder auf die Bühne. Für Nielsen bedeutete diese Oper den Durchbruch. In der Folge wurde er zum bedeutendsten dänischen Komponisten seiner Zeit. Musikalisch ist sein Werk von der Spätromantik geprägt. Als Textvorlage diente ihm eine der satirischen Komödien, mit denen sich Ludwig Holberg, die Jahrhundertgestalt der skandinavischen Aufklärung, in der Weltliteratur verewigte.

Sprachwitz und Situationskomik

Die Handlung greift die damals neue Mode der Maskenbälle auf, die alte Ordnungen auf den Kopf stellt und Identitäten ins Schwimmen bringt. Nach turbulenten Verwechslungen und gewitzten Intrigen finden jedoch auf komödiantische Weise die „richtigen“ Paare zueinander. Für die Neuinszenierung von Tobias Kratzer fertigt Martin G. Berger eine Neuübersetzung des Librettos an, die Sprachwitz und Situationskomik in eine aktuelle Form bringt. Musikalisch ist die Oper von der Spätromantik geprägt mit schwelgerischen Kantilenen und flotten Tänzen. Titus Engel übernimmt die musikalische Leitung.

Informationen zu den weiteren Aufführungsterminen am 4., 13., 20. und 28. November 2021 sowie am 2. und 4. Dezember 2021 der Oper Maskerade an der Oper Frankfurt am Main unter: oper-frankfurt.de

Fotos: Monika Rittershaus

Previous articleBayerische Staatsoper führt 3G+ ein
Next articleRaum fürs Originelle
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Dr. Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Dr. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here