Ein historisches Kleinod

Lucia Popp

Carl Orffs „bairisches Stück“ Die Bernauerin in historischer Aufnahme mit Lucia Popp aus dem Jahr 1970

Hab ich Lieb‘, so hab ich Not, meid ich Lieb‘, so bin ich tot“, singt die Baderstochter Agnes Bernauer im „bairischen Stück“ von Carl Orff, als sie sich von einer jungen, ängstlichen Dienerin zur Nacht verabschiedet und ahnt, dass sie ob ihrer Liebe zu Herzog Albrecht (Gerhart Lippert) bald sterben muss. Weil die wunderbare Schauspielerin Christine Ostermayer vor 40 Jahren dafür eine todtraurige, gebrochene Stimme besaß, ist dies Höhepunkt und Zentrum der einzigen Gesamtaufnahme auf Tonträgern (Orfeo), sieht man vom Live-Mitschnitt aus dem Jahr 2009 im Florian-Stadl von Kloster Andechs auf DVD ab. Noch sparsamer als in anderen Werken für das (Musik-)Theater setzt Orff, der selbst den Text geschrieben hat, hier Klänge und Gesungenes ein. Daher erhält dieser Anteil ein umso größeres Gewicht, etwa in der zärtlich emphatischen (Liebes-)Musik für das ungleiche Paar oder dem Nachspiel einer Szene.

Abgründiger Sprechgesang großer Schauspieler

Manchmal wird das gesprochene (Kunst-)Bairisch dank großer Schauspieler wie Hans Baur, Gustl Bayrhammer, Tony Berger, Max Grießer oder Fritz Straßner zum abgründigen Sprechgesang, so auch beim wild keifenden Mönch (Romuald Pekny), der das Volk aufwiegelt und unablässig in den verschiedensten Tonlagen schreit: „Nieder mit der Bernauerin, der Hex‘, der Teuflsduchessa!“ Das Münchner Rundfunkorchester und der Chor des Bayerischen Rundfunks (als laszive Badgäste, geifernde Hexen oder klagendes Volk) sowie Horst Laubenthal und Lucia Popp spielen, singen und sprechen unter Kurt Eichhorn mit zugleich praller Theatralität wie trocken präziser Schärfe.

Carl Orff: „Die Bernauerin“, Christine Ostermayer, Gerhart Lippert, Lucia Popp, Horst Laubenthal u.a., Chor des Bayerischen Rundfunks und Münchner Rundfunkorchester, Kurt Eichhorn (1970 Orfeo)
Noch erhältlich u.a. bei: www.jpc
Und anzuhören in der NML

Mehr zu Carl Orff, dessen Geburtstag sich am 10. Juli 2020 zum 125. Mal jährt, auf crescendo.de

ANZEIGE

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here