Weltflucht

Christoph Prégardien

Chris­toph Pré­gar­di­en, die Came­ra­ta Voca­le Frei­burg und das Kam­mer­or­ches­ter Basel unter Win­fried Toll ent­wer­fen eine bemer­kens­wer­te Zusam­men­stel­lung von Gesangs­kom­po­si­tio­nen Max Regers, Gus­tav Mah­lers und Alex­an­der von Zem­lin­skys.

Max Regers letz­te Chor-Kom­po­si­tio­nen, die er den im Ers­ten Welt­krieg gefal­le­nen Sol­da­ten gewid­met hat­te, bil­den den Anfang und das Ende die­ser bemer­kens­wer­ten Zusam­men­stel­lung, die mit Mah­lers Rück­ert-Lie­dern und Zem­lin­skys Ver­to­nung des 23. Psalms auch meh­re­re ver­geis­tig­te Wer­ke aus der Vor­pha­se zur Moder­ne ent­hält.

Getragenheit und Sprödigkeit in idealer Beziehung

Die Arran­ge­ments des Kom­po­nis­ten Ger­hard Mül­ler-Horn­bach bie­ten klang­li­che Über­ra­schun­gen, weil das Bas­ler Kam­mer­or­ches­ter mit der Came­ra­ta Voca­le Frei­burg Getra­gen­heit und Sprö­dig­keit in idea­le Bezie­hung zuein­an­der setzt.

ANZEIGE



Offen­bart mit den Musi­kern einen Mehr­wert an har­mo­ni­schem Reich­tum und Wand­lungs­fä­hig­keit: Chris­toph Pré­gar­di­en
(Foto: © Hans Mor­ren)

Chris­toph Pré­gar­di­en ist den lang­sa­men Tem­pi der Mah­ler-Lie­der voll­auf gewach­sen. Er und die klei­ne Beset­zung offen­ba­ren in die­sen Arran­ge­ments einen Mehr­wert an har­mo­ni­schem Reich­tum und Wand­lungs­fä­hig­keit. Inso­fern ist die­se Zusam­men­stel­lung auch eine packen­de Fol­ge von Wer­ken, in denen künst­le­ri­sches Kri­sen­be­wusst­sein sich zu einem zwar nicht immer woh­li­gen, aber umso packen­de­ren Gan­zen ver­bin­det.

Max Reger, Gus­tav Mah­ler, Alex­an­der von Zem­lin­sky: „Der Ein­sied­ler“, Chris­toph Pré­gar­di­en, Came­ra­ta Voca­le Frei­burg, Kam­mer­or­ches­ter Basel, Win­fried Toll (Solo Musi­ca)
Zu bezie­hen u.a. bei: www.jpc.de
Anzu­hö­ren in der NML

Als Dank, dass Sie auch ange­sichts der Coro­na-Kri­se an die Musik glau­ben, kön­nen Sie die­ses Album bis Ende Mai 2020 kos­ten­frei in der NML hören. Regis­trie­ren Sie sich unter: crescendo.de

Vorheriger ArtikelParasiten, Pandemie und Paradebeispiele
Nächster ArtikelOffenbarung
Avatar
Roland H. Dippel brennt für Kontraste im groß(artig)en wie im klein(formatig)en Musik-, Tanz- und Konzert-Theater. Auf Entdeckungsreisen zu idyllischen Nischen und verwegenen Momenten folgt er freudig apollinischen Verheißungen und dionysischen Lockrufen. Boulevard, Belcanto, Brauchtum, ästhetische Exzesse in Literatur und Kunst sind Ziele seiner realen und fiktiven Abenteuer-Streifzüge. Er schätzt greifbare Bücher mehr als E-Books.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here