News | 31.08.2021

Concert­ge­bouw-Orchester begeis­tert beim Musik­fest Berlin

von Redaktion Nachrichten

31. August 2021

Das Concert­ge­bou­wor­kest unter der Leitung von ist am Dienstag beim Musik­fest vom Publikum mit Ovationen im Stehen und Bravo­rufen bedacht worden. Das Orchester begeis­terte zunächst mit der Ballett-Musik „Agon“ von , dessen Spät­werk mit insge­samt 17 Kompo­si­tionen den dies­jäh­rigen Festi­val­schwer­punkt bildet.

Concertgebouworkest Amsterdam

Concert­ge­bou­wor­kest Amsterdam

Riesigen Applaus und Ovationen gab es auch für die US-ameri­ka­ni­sche Sopra­nistin in Olivier Messiaens Lieder­zy­klus „Poèmes pour Mi“. Außer­or­dent­lich plas­tisch gestal­tete das Orchester Claude Debussys sympho­ni­sche Skizzen „La mer“. Die Musiker bedankten sich mit Maurice Ravels „Pavane pour une infante défunte“ als Zugabe. Das Concert­ge­bou­wor­kest Amsterdam ist dem seit der ersten Ausgabe 2005 als regel­mä­ßiger Gast verbunden.

Für das Konzert in der Berliner Phil­har­monie wurde, ebenso wie für einige andere Veran­stal­tungen des Musik­fests, die Kapa­zität kurz­fristig von 1.200 auf 2.000 erhöht. Das betrifft auch die Auftritte des mit und Magda­lena Kožená sowie der und des mit und .

Das Musik­fest Berlin hatte am Montag mit der Urauf­füh­rung des Werkes „A House of Call. My Imagi­nary Note­book“ von durch das Orchestra unter der Leitung von begonnen. Bis zum 20. September sind insge­samt 34 Konzerte geplant. Auf dem Programm stehen mehr als 100 Werke von gut 50 Kompo­nisten, darunter neun Urauf­füh­rungen.

Mit dem Festival starten die Berliner Klang­körper – Phil­har­mo­niker, Deut­sches Symphonie-Orchester, Konzert­haus­or­chester und Rund­funk-Sinfo­nie­or­chester – alljähr­lich in die neue Spiel­zeit. Die Konzerte finden diesmal fast ausschließ­lich in der Phil­har­monie statt. Im vorigen Jahr konnten Corona-bedingt die meisten Gast­or­chester nicht teil­nehmen.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.