Grandioser Fabulierer

Daniel Hope

0
305

Mozart als Tableau vivant. Hope spielt nicht, er malt. Einem Vermeer gleich setzt er Lichtpunkte, die dem Vertrauten das Unvertraute zurückschenken. Wo bei anderen Interpretationen Mozarts in der Routine allzu häufiger Wiederholung alle Farbenflut verebbt, zaubert Hope ungeahnte Nuancen. Als brillanter Fabulierer begibt er sich im Zwiegespräch mit dem kongenialen Zürcher Kammerorchester auf wundersame Reise zu Mozarts Drittem Violinkonzert. Es ist eine Reise durch die Zeit, die – neben Gluck, Salomon und Mysliveček – Mozart das gleichfalls arienhafte Violinkonzert Hob. VIIa:4 Haydns gegenüberstellt. Wissend, dass Mozarts letztes Violinkonzert KV 219 in ein Alla turca mündet, wird das Alla turca seiner Klaviersonate in der Bearbeitung für Violine zur perfekten Zugabe dieses Albums. Hope ist in seiner fluoreszierender Leichtigkeit einfach grandios!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Previous articleGlutvoll
Next articleMärchen aus unsicheren Zeiten
Was hat John Wayne mit den Muppets und Groucho Marx gemeinsam? Für crescendo begibt sich Stefan Sell immer wieder auf die Suche nach verblüffenden Zusammenhängen. Überraschende Verbindungen bringt Sell auch als Konzertgitarrist auf die Bühne. In Programmen wie Don Quijote trifft Hamlet vereint er virtuoses Saitenspiel mit humorvollen Anekdoten und entstaubt die Weltliteratur. Seine langjährige Arbeit als Herausgeber und Autor beim Schott-Verlag wurde mit dem Deutschen Musikeditionspreis „Best Edition“ ausgezeichnet.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here