Die Darmstädter Ferienkurse blicken auf ihr 75-jähriges Bestehen zurück. Im Eröffnungskonzert am 31. Juli 2021 spielt das Ensemble Modern. Bis 11. August 2021 bringt das Internationalen Musikinstitut Darmstadt (IMD) Neue Musik auf die Bühne. 

Die Darmstädter Ferienkurse feiern ihr 75-jähriges Bestehen. Getrieben von dem Willen, den Anschluss an die neuen Strömungen der Musik wieder zu finden, wurden sie unmittelbar nach dem Ende des Krieges inmitten aller Zerstörungen von dem Musikwissenschaftler und Leiter des Kulturamts von Darmstadt Wolfgang Steinecke ins Leben gerufen.

Darmstädter Ferienkurse 1946
Die Komponisten Karl Amadeus Hartmann, Rolf Liebermann und Wolfgang Steinecke 1946 in Krachichstein, einem Stadtteil Darmstadts, wo in einem Jagdschloss die erste Ausgabe der Darmstädter Ferienkurse stattfand.
(Foto: © Karl Amadeus Hartmann Gesellschaft)

Hinter uns liegt eine Zeit, in der fast alle wesentlichen Kräfte der neuen Musik aus dem deutschen Musikleben ausgeschaltet waren“, war im ersten Programmheft 1946 zu lesen.

Darmstädter Ferienkurse 1959
Die Komponisten Bruno Maderna, David Tudor, Wolfgang Steinecke und Luigi Nono 1959 bei den 14. Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik
(Foto: ©Hella Steinecke / Internationales Musikinstitut Darmstadt)

Die große Sorge galt der jungen Generation: Erst wenn „unser musikalischer Nachwuchs den Kontakt mit den wahrhaft schöpferischen Kräften der Zeit gewinnt“, könne es eine fruchtbare Erneuerung des deutschen Musiklebens geben. So entstand die Idee der Ferienkurse: „Die neue Musik wird hier nicht nur gehört, sondern erarbeitet.“

Darmstädter Ferienkurse 1990
Reinhard Oehlschlägel, John Cage, Heinz-Klaus Metzger und Ernstalbrecht Stiebler 1990 in Darmstadt
(Foto:© Manfred Melzer)

Im Eröffnungskonzert des Jubiläums spielt das Ensemble Modern Again aus dem Jahr 1979 von Alvin Singleton, das sich zwischen Jazz und Klassik bewegt. Außerdem bringt es blooming brume zur deutschen Erstaufführung. Malin Bång erinnert sich damit an den Kontrapunkt der Geräuschwellen von Autobahn, Bahn, Eisfabrik und Müllstation seiner Kindheit in Sävedalen, einer Vorstadt von Göteborg. Ebenfalls auf dem Programm stehen Olga Neuwirths siebensätziges Kompendium locus…doublure…solus für Klavier und Ensemble, das Pierre Boulez als einen „Zustand des Fließens“ beschrieb und Brigitta Muntendorfs neue Komposition songs two_love.

Weitere Informationen zum Programm der Darmstädter Ferienkurse 2021 unter: internationales-musikinstitut.de 

Fotos: Wonge Bergmann

Previous articleKanzlerin Merkel bei Bayreuther Festspielen erwartet
Next articleKlang der Bewältigung
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Dr. Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Dr. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.