Das gan­ze Leben des Traums und der gan­ze Sinn des Lebens sind bereit, in den emp­find­li­chen Film­strei­fen ein­zu­ge­hen.“ – Zita­te, Meta­phern und Sym­bo­le durch­zie­hen Abel Gan­ces Stumm­film La Roue aus dem Jahr 1923. Gan­ces Bestre­ben war eine Syn­the­se phi­lo­so­phi­scher, lite­ra­ri­scher und male­ri­scher Kon­zep­tio­nen. Das Musik­fest Ber­lin zeigt den melo­dra­ma­ti­schen Strei­fen in vol­ler Län­ge – neun Stun­den lang. Dazu spielt das Rund­funk-Sin­fo­nie­or­ches­ter Ber­lin (Bild oben, © Simon Pau­ly) Arthur Hon­eg­gers Film­mu­sik, aus der Hon­eg­ger spä­ter das sin­fo­ni­sche Gedicht Paci­fic 231 schuf. Der Film zeich­net sich durch einen „beschleu­nig­ten Schnitt“ aus, für den Gan­ce bekannt wur­de. Schei­ben, Signa­le, Wei­chen wech­seln ein­an­der mit Land­schaf­ten und Gesich­tern ab. Hon­eg­ger schuf eine Musik, die „das ruhi­ge Amen der still­ste­hen­den Maschi­ne“ wie­der­gibt, „die Anstren­gung beim Anfah­ren, die all­mäh­li­che Stei­ge­rung der Geschwin­dig­keit“ bis „zum Gewal­tig-Pathe­ti­schen eines Eisen­bahn­zu­ges“, der durch die tie­fe Nacht rast. Das Musik­fest Ber­lin ist das Orches­ter­fes­ti­val der Ber­li­ner Fest­spie­le. Es ver­steht sich als ein Forum für die inno­va­ti­ve künst­le­ri­sche Arbeit der gro­ßen Orches­ter und Ensem­bles im Bereich der klas­si­schen und moder­nen Musik und fin­det bis 19. Sep­tem­ber 2019 an ver­schie­de­nen Spiel­or­ten in Ber­lin statt.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: www.musikfest-berlin.de

ANZEIGE



Vorheriger ArtikelDas Leben Rudolf Nurejews im Kino
Nächster ArtikelUnterm Monde
Ruth Renée Reif
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here