Das Musikfest Berlin zeigt am 14. September 2019 Abel Gances Stummfilm „La Roue“ mit Arthur Honeggers Filmmusik.Das Gewaltig-Pathetische eines Eisenbahnzuges

0
188

Das ganze Leben des Traums und der ganze Sinn des Lebens sind bereit, in den empfindlichen Filmstreifen einzugehen.“ – Zitate, Metaphern und Symbole durchziehen Abel Gances Stummfilm La Roue aus dem Jahr 1923. Gances Bestreben war eine Synthese philosophischer, literarischer und malerischer Konzeptionen. Das Musikfest Berlin zeigt den melodramatischen Streifen in voller Länge – neun Stunden lang. Dazu spielt das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (Bild oben, © Simon Pauly) Arthur Honeggers Filmmusik, aus der Honegger später das sinfonische Gedicht Pacific 231 schuf. Der Film zeichnet sich durch einen „beschleunigten Schnitt“ aus, für den Gance bekannt wurde. Scheiben, Signale, Weichen wechseln einander mit Landschaften und Gesichtern ab. Honegger schuf eine Musik, die „das ruhige Amen der stillstehenden Maschine“ wiedergibt, „die Anstrengung beim Anfahren, die allmähliche Steigerung der Geschwindigkeit“ bis „zum Gewaltig-Pathetischen eines Eisenbahnzuges“, der durch die tiefe Nacht rast. Das Musikfest Berlin ist das Orchesterfestival der Berliner Festspiele. Es versteht sich als ein Forum für die innovative künstlerische Arbeit der großen Orchester und Ensembles im Bereich der klassischen und modernen Musik und findet bis 19. September 2019 an verschiedenen Spielorten in Berlin statt.

Weitere Informationen: www.musikfest-berlin.de

Previous articleDas Leben Rudolf Nurejews im Kino
Next articleUnterm Monde
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Dr. Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Dr. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

No posts to display

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here