Die Domstufen-Festspiele Erfurt bringen am 9. August 2019 Gisle Kverndokks Musical „Der Name der Rose“ zur Uraufführung.Die brennende Bibliothek

0
136

Der Wunsch, eine Geschichte durch Musik zu erzählen“, ist es, der den vielseitigen norwegischen Komponisten Gisle Kverndokk inspiriert. Für sein neues Musical-Projekt mit seinem Librettisten Øystein Wiik nimmt er sich Umberto Ecos Mittelalter-Roman „Der Name der Rose“ als Vorlage. Der Roman mit der brennenden Bibliothek am Ende wurde als literarisches Meisterwerk der Semiotik gefeiert. Für Eco war es die Vorstellung der Ermordung eines Mönchs in einer Bibliothek, die ihn zu dem Roman angeregt hatte. Die Uraufführung auf der imposanten Freitreppe zum Mariendom setzt Axel Köhler mit dem Theater Erfurt in Szene. Als Choreograf wirkt Mirko Mahr mit, und die musikalische Leitung übernehmen Jürgen Grimm und alternativ Chanmin Chung. Weitere Aufführungen gibt es bis 1. September. 

www.theater-erfurt.de

Previous articleRhythmische Variabilität
Next articleStrahlende Juwelen
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Dr. Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Dr. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

No posts to display

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here