Ein Musik­lieb­ha­ber, umge­ben von sei­nen Wie­der­ga­be­ge­rä­ten und einem Mixer, spielt sei­ne Lieb­lings­stel­len aus dem Werk des gro­ßen Meis­ters ein. Durch wei­che Blen­den und abrup­te Schnit­te erstellt er eine neue Kon­ti­nui­tät mit hete­ro­ge­nen Zusam­men­hän­gen“, so beschrieb Mau­ricio Kagel sei­ne im Beet­ho­ven-Jahr 1970 kom­po­nier­te Hom­mage Lud­wig van. Er frag­men­tier­te und ver­än­der­te sein aus­schließ­lich aus Beet­ho­vens Solo- und Kam­mer­mu­sik gewon­ne­nes Klang­ma­te­ri­al und setz­te es so wie­der zusam­men, dass Pas­sa­gen und Stim­men aus ver­schie­de­nen Wer­ken simul­tan erklan­gen und auf Instru­men­ten, für die sie nicht geschrie­ben waren. Als „Met­acol­la­ge“ bezeich­ne­te Kagel die­ses Kom­po­si­ti­ons­ver­fah­ren, das zugleich die Arbeits­wei­se Beet­ho­vens illus­triert, der alle Ein­fäl­le, sei­en es Melo­di­en, The­men oder Moti­ve, in sei­nen Skiz­zen­bü­chern notier­te.

War ein gro­ßer Bewun­de­rer Beet­ho­vens: Mau­ricio Kagel
(Foto: © WDR)

ANZEIGE



Kagel war ein gro­ßer Bewun­de­rer Beet­ho­vens, des­sen Art, Musik zu kon­zi­pie­ren, für ihn alles Ver­gan­ge­ne in Fra­ge stell­te. Von den Kri­ti­kern der Urauf­füh­rung wur­de sei­ne Arbeit jedoch nicht ver­stan­den. Vor allem der Schluss, an dem Kagel dar­stell­te, was übli­cher­wei­se zu Beginn eines Kon­zerts statt­fin­det wie das Stim­men der Instru­men­te und die ver­ba­le Ver­stän­di­gung der Musi­ker, ver­stör­te. Umrahmt von Olga Neu­wirths Kla­vier­kon­zert locus…doublure…solus mit Her­mann Kretz­sch­mar als Solis­ten und Beet­ho­vens Sep­tett Es-Dur op. 20, wid­met sich das Ensem­ble Modern (Foto oben: © Vin­cent Ste­fan) unter David Nie­mann dem Werk in einer neu­en Fas­sung.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: www.elbphilharmonie.de

Vorheriger ArtikelAuf allen Kontinenten
Nächster ArtikelDie Suche der Menschheit nach Glück
Ruth Renée Reif
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here