Hele­na Wald­mann gehört zu den bedeu­tends­ten Tanz­re­gis­seu­rin­nen des euro­päi­schen Gegen­warts­thea­ters. Ihre Cho­reo­gra­fi­en wer­den welt­weit gezeigt. Mit ihrem neu­en Per­for­mance-Pro­jekt „Der Ein­dring­ling“ – eine Aut­op­sie bricht sie das Kon­strukt des geschlos­se­nen Kör­pers eines Lan­des her­un­ter auf die Ebe­ne des mensch­li­chen Kör­pers. Nur durch Öff­nun­gen ist er zum Leben und Über­le­ben fähig. Tanz ist der phy­si­sche Beweis, dass Offen­heit, Frei­heit und Frei­zü­gig­keit der Geschlos­sen­heit über­le­gen sind. Inspi­rie­ren lässt Wald­mann sich von den chi­ne­si­schen Kampf­küns­ten, in denen Angriff und Abwehr eins sind und die Kraft des Angrei­fers der Ver­tei­di­gung dient. Die Musik ent­wi­ckelt der Ber­li­ner Kom­po­nist Jay­r­o­pe, und die Tän­zer sind Ichi­ro Sugae, Till­mann Becker und Tel­mo Bran­co. 

www.theater-im-pfalzbau.de

ANZEIGE



Vorheriger ArtikelNur keine Banalität!
Nächster ArtikelWiederentdeckt
Ruth Renée Reif
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here