News | 20.03.2022

Diri­gent Michail Jurowski gestorben

von Redaktion Nachrichten

20. März 2022

Der russi­sche Diri­gent Michail Jurowski ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 76 Jahren, wie die am Sonntag unter Beru­fung auf die Familie des Künst­lers mitteilte. Jurowski war seit 1989 als Stän­diger Gast­di­ri­gent bei dem Orchester enga­giert. Zuletzt diri­gierte er die Staats­ka­pelle 2017 im Sonder­kon­zert zu deren Grün­dungstag. „Michail Jurowski hat immer aus ganzem Herzen Musik gemacht. Wir werden ihn nicht vergessen“, erklärte der Orches­ter­vor­stand.

Michail Jurowski (1945-2022)

Michail Jurowski (1945–2022)

1945 in Moskau als Sohn des Kompo­nisten Wladimir Jurowski geboren, studierte Michail Jurowski am Konser­va­to­rium seiner Heimat­stadt Diri­gieren und Musik­wis­sen­schaft. Anschlie­ßend arbei­tete er am Stanis­lawski-Theater und am Bolschoi-Theater. Ab 1978 war er Stän­diger Gast­di­ri­gent an der Komi­schen Oper . Ab 1990 lebte er voll­ständig in . Seine Söhne Wladimir und Dmitri sind eben­falls Diri­genten, seine Tochter Maria ist Pianistin.

In den 1990-er Jahren war Jurowski Gene­ral­mu­sik­di­rektor der Nord­west­deut­schen Phil­har­monie in Herford und des Rosto­cker Volks­thea­ters. Von 1999 bis 2001 wirkte er als Chef­di­ri­gent der Oper und von 2006 bis 2008 beim WDR Rund­funk­or­chester . Er stand am Pult renom­mierter Klang­körper wie dem London Phil­har­monic Orchestra, den Sankt Peters­burger Phil­har­mo­ni­kern, dem , dem Phil­har­mo­ni­sche Orchester und dem Orquesta Filar­mó­nica de Buenos Aires. Zudem diri­gierte er an großen Häusern wie der Baye­ri­schen Staats­oper, der Deut­schen Oper Berlin, der Mailänder Scala, der und der .

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Matthias Creutziger