Die DomStufen-Festspiele Erfurt bringen Tschaikowskis Oper Die Jungfrau von Orleans auf den Domberg. Premiere ist am 9. Juli 2021. Weitere Aufführungen gibt es bis 1. August 2021. 

Die DomStufen-Festspiele Erfurt widmen sich Peter Tschaikowskis Oper Die Jungfrau von Orleans. Tschaikowski war von der historischen Figur der Jeanne d’Arc fasziniert und schrieb auch selbst das Libretto, wenngleich er bekannte, dass es ihm schwerfiel. Als Grundlage wählte er Schiller, dessen Dramen in Russland damals häufig gespielt wurden und dessen psychologische Wahrheit ihn überzeugte. Vor allem einen dramatischen Moment seiner Oper übernahm er von Schiller: die Szene, in der der Vater Jeanne beschuldigt, mit teuflischen Mächten im Bunde zu stehen und diese schweigt. Die historische Wahrheit brachte er ein, indem er den Schluss änderte und Jeanne in Rouen von den Engländern verbrennen ließ. Tomo Sugao übernimmt die Inszenierung auf dem Domberg von Erfurt. Jeanne d’Arc verkörpern Anne Derouard respektive Eglé Sidlauskaite. Als musikalische Leiter fungieren Yannis Pouspourikas respektive Chanmin Chung.

Weitere Informationen zu Terminen unter: www.domstufen-festspiele.de

Fotos: DomStufen-Festspiele Erfurt

Previous articleKarlsruhes Generalintendant vorzeitig abberufen
Next articleUrwüchsig
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Dr. Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Dr. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here