News | 25.11.2021

Düssel­dorf: Stadt­ver­wal­tung schlägt Opern-Neubau vor

von Redaktion Nachrichten

25. November 2021

Die Verwal­tung der Stadt schlägt einen Neubau des Opern­hauses vor. In der Vorlage für einen Grund­satz­be­schluss spreche sie sich gegen eine Sanie­rung des bishe­rigen Gebäudes aus, teilte die Stadt am Donnerstag mit. Nach Bera­tungen im Bau- und im Kultur­aus­schuss soll der Stadtrat am 16. Dezember endgültig über den Grund­satz­be­schluss entscheiden.

Opernhaus Düsseldorf

Opern­haus Düssel­dorf

Ober­bür­ger­meister Stephan Keller (CDU) bezeich­nete einen Neubau als die sinn­vollste Lösung. Das hätten die Bürger­be­tei­li­gung sowie die Exper­tise aus der Verwal­tung und von externen Bera­tern bestä­tigt. „Ein Neubau bietet die Möglich­keit, in Düssel­dorf ein modernes Opern­haus mit großer Strahl­kraft zu errichten, das allen Anfor­de­rungen in bauli­cher wie kultu­reller Hinsicht gerecht wird“, sagte er.

Fach­in­ge­nieure hatten das Opern­haus am Hofgarten unter­sucht und zahl­reiche bauliche, tech­ni­sche und funk­tio­nale Mängel fest­ge­stellt. Das 1875 als Stadt­theater errich­tete Gebäude sei nicht für einen zukunfts­fä­higen Opern­spiel­be­trieb ausge­richtet, hieß es. Insbe­son­dere fehlten eine zweite Seiten­bühne und Probe­räume. Allein seit Oktober 2017 wurden mehr als zehn Millionen Euro in Sanie­rungs­maß­nahmen inves­tiert.

Wenn der Stadtrat einem Neubau zustimmt, soll im ersten Quartal 2022 über einen Standort entschieden werden. Die Kosten für das neue Opern­haus werden auf mindes­tens 716 Millionen Euro geschätzt.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Jens Wegener