Jazz-Puristen halten Oscar Petersons LP Motions & Emotions für einen Fehltritt. Nach einer Reihe exzellenter Trio-Alben produzierte der kanadische Klaviergigant im Jahr 1969 für das Schwarzwälder Jazz-Label MPS ein mit raffinierten Bläser- und Streicherarrangements von Claus Ogerman angereichertes Album, auf dem er aktuelle Pop- und Bossa-Nova-Hits von Tom Jobim, den Beatles oder Henry Mancini im typischen Soft Sound der Zeit zu verträumten oder auch sanft swingenden „Easy-Listening“-Appetizern verwandelte, zugleich aber auch hier seine unglaubliche Kreativität und Virtuosität aufblitzen ließ. Jetzt hat Edel dieses Unikum remastered und Startrompeter Till Brönner als „Ambassador“ gewonnen, der im Booklet in höchsten Tönen davon schwärmt. Tatsächlich handelt es sich um ein authentisches Dokument des damals herrschenden musikalischen Zeitgeistes und um ein in seiner Art perfektes Artefakt nobler Unterhaltung. 

Previous articleKlangliche Korrespondenzen
Next articleGemischtes Doppel
Als gebürtiger Budapester lebt er seit 1957 in München, und studierte hier Musikwissenschaft. Seit 1974 schreibt er Schallplattenkritiken in allen wichtigen Fachzeitschriften. Seine Essays, seine Werkkommentare und vor allem sein zahlreichen Musikbücher sind legendär. 32 Jahre lang war er Musikredakteur und Live-Moderator beim Bayerischen Rundfunk. Seine CD-Sammlung umfasst mehr als 30.000 Alben.