Jazz-Puris­ten hal­ten Oscar Peter­sons LP Moti­ons & Emo­ti­ons für einen Fehl­tritt. Nach einer Rei­he exzel­len­ter Trio-Alben pro­du­zier­te der kana­di­sche Kla­vier­gi­gant im Jahr 1969 für das Schwarz­wäl­der Jazz-Label MPS ein mit raf­fi­nier­ten Blä­ser- und Strei­cher­ar­ran­ge­ments von Claus Oger­man ange­rei­cher­tes Album, auf dem er aktu­el­le Pop- und Bos­sa-Nova-Hits von Tom Jobim, den Beat­les oder Hen­ry Man­ci­ni im typi­schen Soft Sound der Zeit zu ver­träum­ten oder auch sanft swin­gen­den „Easy-Listening“-Appetizern ver­wan­del­te, zugleich aber auch hier sei­ne unglaub­li­che Krea­ti­vi­tät und Vir­tuo­si­tät auf­blit­zen ließ. Jetzt hat Edel die­ses Uni­kum remas­te­red und Start­rom­pe­ter Till Brön­ner als „Ambassa­dor“ gewon­nen, der im Book­let in höchs­ten Tönen davon schwärmt. Tat­säch­lich han­delt es sich um ein authen­ti­sches Doku­ment des damals herr­schen­den musi­ka­li­schen Zeit­geis­tes und um ein in sei­ner Art per­fek­tes Arte­fakt nobler Unter­hal­tung. 

ANZEIGE

Vorheriger ArtikelKlangliche Korrespondenzen
Nächster ArtikelRomantische Sinnlichkeit
Attila Csampai
Attila Csampai ist Chefrezensent bei crescendo. Als gebürtiger Budapester lebt er seit 1957 in München, und studierte hier Musikwissenschaft. Seit 1974 schreibt er Schallplattenkritiken in allen wichtigen Fachzeitschriften. Seine Essays, seine Werkkommentare und vor allem sein zahlreichen Musikbücher sind legendär. 32 Jahre lang war er Musikredakteur und Live-Moderator beim Bayerischen Rundfunk. Seine CD-Sammlung umfasst mehr als 30.000 Alben.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here