Bern­hard Leit­ner ist ein Pio­nier der Ton­raum­kunst. Als aus­ge­bil­de­ter Archi­tekt kam er 1968 auf die Idee, den Klang als Mate­ri­al für Archi­tek­tur und Skulp­tur zu ver­wen­den. Wäh­rend eines zwei­jäh­ri­gen Auf­ent­halts in New York ent­wi­ckel­te er die Idee wei­ter und schuf ein neu­es Voka­bu­lar zwi­schen Raum­spra­che und Klang­spra­che. Er lote­te die Wir­kun­gen des Klangs auf den Men­schen aus und erkann­te, dass akus­ti­sche Räu­me mit dem gesam­ten Kör­per wahr­ge­nom­men wer­den. 

Bernhard Leitner, der Pionier der Tonraumkunst 
(© Maik Schuk)
ANZEIGE



Für die Musik­ta­ge, bei denen er bereits mehr­mals zu Gast war, schafft er an den Donau­hal­len einen Ton­spie­gel­raum. Das Klang­pan­ora­ma aus Spra­che, Natur­lau­ten und elek­tro­ni­schen Klän­gen, für das Leit­ner auch mit den Refle­xio­nen an den Gebäu­de­fas­sa­den arbei­tet, soll dau­er­haft das Klang­bild der Stadt berei­chern. 20 Urauf­füh­run­gen ste­hen auf dem Pro­gramm der Musik­ta­ge, deren Anlie­gen es nach den Wor­ten des künst­le­ri­schen Lei­ters Björn Gott­stein ist, „eine mög­lichst gro­ße Band­brei­te gegen­wär­ti­ger Sti­le und Ästhe­ti­ken vor­zu­stel­len“.

Der Dirigent Emilio Pomàrico 
(Foto: Donaueschinger Musiktage)

Zur Eröff­nung lei­tet Emi­lio Pomà­ri­co das SWR Sym­pho­nie­or­ches­ter, das SWR Vokal­ensem­ble und die SWR Big Band bei der Auf­füh­rung von Simon Ste­en-Ander­sens neu­em Werk TRIO. Das Klang­fo­rum Wien unter Syl­va­in Cam­bre­ling bringt Poé­ti­ca del espa­cio zur Urauf­füh­rung, in dem Alber­to Pos­a­dos in Anleh­nung an das gleich­na­mi­ge Buch des 1962 in Paris ver­stor­be­nen Phi­lo­so­phen Gas­ton Bachel­ard dar­über nach­denkt, wie man im Musik­hö­ren Raum erfährt. Das Ensem­ble Reso­nanz (Foto oben) hat drei neue Kom­po­si­tio­nen von Nico­le Lizée, Gor­don Kam­pe und Mark And­re auf dem Pro­gramm, die den Strei­cher­klang in unter­schied­li­che Zusam­men­hän­ge stel­len.

Die Künstlerin Eva Reiter, unterwegs in der 
Alten wie in der Neuen Musik
(Foto: Donaueschinger Musiktage)

Und im Abschluss­kon­zert mit dem Deut­schen Kam­mer­chor und dem SWR Sym­pho­nie­or­ches­ter unter Tito Cec­cheri­ni bringt Eva Rei­ter ihre Kom­po­si­ti­on Wäch­ter für Bass­flö­ten und Rohr­or­ches­ter zur Urauf­füh­rung.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: www.donaueschinger-musiktage.de

Vorheriger ArtikelDer Mythos log”
Nächster ArtikelBegnadeter Komponist
Ruth Renée Reif
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here