Mit einem Reigen großartiger Künstler feiert das Festival der Nationen sein 25-jähriges Bestehen. Ins Leben gerufen mit der Idee, eine Veranstaltung für Kinder aller Nationen zu sein, gewann es im Laufe der Jahre zunehmend an Attraktivität. Zur Eröffnung des Jubiläumsprogramms stellen die Pianistin Olga Scheps und die Sopranistin Regula Mühlemann mit dem Kammerorchester Basel unter Benedetti Michelangeli die elfjährige Junior Preisträgerin im Menuhin-Wettbewerb Chloe Chua vor. Der Geiger Nemanja Radulović (Foto oben, ©Lukas Rotter / DG), der erstmals mit dem Festivalorchester auftritt, lädt mit Tschaikowsky zu einer Russischen Nacht.

Der Bass Nicolas Testé (© Jiyang Chen)

Die Sopranistin Diana Damrau und der Bass Nicolas Testé widmen sich mit dem Münchner Rundfunkorchester unter Ivan Repušić den Arien Verdis. Das Orchester begleitet auch den Tenor Klaus Florian Vogt bei seiner Wagner-Gala. Die Bamberger Symphoniker geben mit dem Geiger Frank Peter Zimmermann ihr Debüt in Bad Wörishofen und wirken mit bei der Vorstellung des Projekts Volkslied Reloaded des Ensembles Quadro Nuevo.

Die Mezzosopranistin Elīna Garanča 
(© Holger Hage)

Der Pianist Nikolai Tokarev, der 2006 in Bad Wörishofen entdeckt wurde, gastiert mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter Karel Mark Chichon, die auch in der Abschlussgala zu hören ist, wenn Elīna Garanča einen Arienabend gibt.

ANZEIGE

Weitere Informationen: www.festivaldernationen.de  

Vorheriger ArtikelRosen aus dem Süden
Nächster ArtikelAlte und neue Juwelen aus dem Archiv der Wiener Staatsoper
Ruth Renée Reif
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here