Emmanuel Pahud hat mit dem Orchestre National de France neu arrangierte Hollywood-Soundtracks und Konzertstücke von Alexandre Desplat aufgenommen.

Den Fantasyfilm Shape of Water – Das Flüstern des Wassers und die Komödie Grand Budapest Hotel kennt wohl jeder. Beim Namen Alexandre Desplat dürfte dagegen manch einer stutzen. Dabei gewann der französisch-griechische Komponist jeweils einen Oscar für die beste Filmmusik. 

Emmanuel Pahud spielt auf seinem Album "Aitlines" Konzertstücke von Alexandre Desplat
Spielt mit dem Orchestre National de France neu arrangierte Hollywood-Soundtracks und Konzertstücke von Alexandre Desplat: Emmanuel Pahud
(Foto: © Josef Fischnaller)

Der international renommierte Flötist Emmanuel Pahud hat mit dem Orchestre National de France neu arrangierte Hollywood-Soundtracks und Konzertstücke von Desplat aufgenommen. Am Dirigentenpult stand kein Geringerer als der Komponist selbst. Pahud ist hier längst nicht nur mit Blockbuster-Musiken zu erleben. 

Eindrückliche Intensität

Mit eindrücklicher Intensität interpretiert er auch eine konzertante Sinfonie für Flöte und Orchester, frei nach Maurice Maeterlincks tragischem Liebesdrama Pelléas et Mélisande. Berühmte Vorbilder wie Debussy, Fauré oder Sibelius ließ Desplat konsequent links liegen. Beim Komponieren habe er sich Filmszenen und Kameraschwenks vorgestellt, gesteht er. 

Kristalline Celesta-Klänge

Erklingt die mit kristallinen Celesta-Klängen verzierte Musik zum Film Das Mädchen mit dem Perlenohrring, hat man gleich Jan Vermeers berühmtes Gemälde vor Augen. Pahud setzt mit seinem solistischen Spiel viele weitere Akzente, die der Fantasie immer neue Fenster öffnen.

„Airlines”, Emmanuel Pahud, Orchestre National de France, Alexandre Desplat (Warner Classics)