0
49

Die Berliner Philharmoniker veranstalten ihr Europakonzert in diesem Jahr im Foyer ihres Stammhauses. Das Konzert am 1. Mai wird live im Fernsehen, Radio und Internet übertragen, teilte das Orchester am Montag mit. Ursprünglich sollte es in der Kathedrale Sagrada Familie in Barcelona stattfinden und den Auftakt einer Spanientournee bilden. Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie musste die Reise abgesagt werden.

Berliner Philharmonie, Foyer

Berliner Philharmonie, Foyer

Seit 1991 erinnern die Berliner Philharmoniker jährlich mit einem Konzert an einem kulturgeschichtlich bedeutenden Ort in Europa an ihr Gründungsdatum, den 1. Mai 1882. Schon im vorigen Jahr spielte das Orchester statt in Tel Aviv in der heimischen, leeren Philharmonie.

Im Gegensatz zu dem weltberühmten Konzertsaal ist das Foyer des Hans-Scharoun-Baus im Wesentlichen nur Besuchern bekannt. Der Architekt hat den Bereich mit asymmetrischen Flächen und Galerien angelegt. „Nachdem feststand, dass das diesjährige Europakonzert hier in Berlin im Foyer der Philharmonie stattfinden wird, war mir sofort klar, dass wir das Programm diesem besonderen Ort anpassen müssen“, erklärte Chefdirigent Kirill Petrenko. „Die Fanfare zur Eröffnung der Philharmonie von Boris Blacher spricht dabei für sich selbst. Dazu gibt es Werke, die auf ganz unterschiedliche Weise mit räumlicher Distanz musikalischen Dialog herstellen: von Mozarts Notturno für vier Orchester über Charles Ives‘ berühmte ‚Unanswered Question‘ bis zu Krzysztof Pendereckis frühem Meisterwerk ‚Emanationen‘, das hier noch nie gespielt wurde.“ Zudem erklingen die Orchestersuite Nr. 3 von Peter Tschaikowsky und John Adams‘ „Short ride in a fast machine“.

© MH – Alle Rechte vorbehalten.

No posts to display