Florian Uhlig widmet die 14. Folge seiner Gesamteinspielungen aller zweihändigen Klavierwerke von Robert Schumann den Variationen.

Kurz vor der Zielgeraden befindet sich Florian Uhlig mit seiner Gesamteinspielung aller zweihändigen Klavierwerke von Robert Schumann. Die Folge 14 von 15 ist den Variationen vorbehalten, darunter ein paar echte Pretiosen und Ersteinspielungen, etwa zwei verschiedene Variationen über Themen von Beethoven und ebensolche über ein Thema von Paganini. Aber auch manche hier nicht ersteingespielten Zyklen sind so selten zu hören, dass eine Aufnahme in jedem Fall lohnt. Insgesamt ist der Eindruck in jeder Hinsicht exzellent: das kenntnisreiche Booklet, die Aufnahme und natürlich die Musik selbst. Florian Uhlig spielt Schumann technisch perfekt, entlockt dem Steinway ungeahnte Nuancen und entdeckt dabei Facetten, die man nicht zu kennen glaubte. Mit seinem Projekt leistet er Großartiges, musikalisch wie editorisch.

Robert Schumann: „Variationen“, Florian Uhlig (Hänssler Classic)

Previous articleTanz um Bach
Next articleNeue Einfachheit
Guido Krawinkel schreibt über alles, was mit Musik zu tun hat. Dem Studium der Musikwissenschaften in Bonn folgten Tätigkeiten in der Tonträgerbranche, beim Radio und im Verlagswesen sowie eine Ausbildung zum nebenberuflichen Kirchenmusiker. Als freier Journalist arbeitet Guido Krawinkel für Zeitungen, Zeitschriften und Konzerthäuser, schreibt Rezensionen, CD-Booklets und Programmeinführungen und ist Mitglied in der Jury des Preises der Deutschen Schallplattenkritik. Der begeisterte Chorsänger hält es mit Loriot: Ein Leben ohne Chor ist möglich, aber sinnlos.