Eine Doku rund um Beethovens „Pastorale“ mit Daniel Hope The Sound of Nature

Ein fließend-musikalisches Zusammenspiel von Natur und Musik

Text (gekürzte Fassung) von DW Classical Music:

In der Musikdokumentation „The Sound of Nature“ geht es um Musik und Natur, sowohl in Beethovens „Pastorale“ als auch in der Gegenwart. Daniel Hope, Präsident der Beethoven-Haus-Gesellschaft Bonn, berichtet über das brillante Zusammenspiel von Musik und Naturklängen in Beethovens Sechster Sinfonie. Als Zuschauer begegnen Sie fünf verschiedenen Musikern und Ensembles auf fünf Kontinenten, die sich in ihrer Arbeit auch mit den Themen Natur und Umwelt auseinandersetzen.

Dazu gehören:
– Der australische Bratschist und Komponist Brett Dean, der seine eigene „Pastoralsinfonie“ schrieb – eine moderne Antwort auf Beethovens Sechste Sinfonie.
– Der mit einem Grammy ausgezeichnete indische Filmmusikkomponist Ricky Kej, der Beethovens „Pastorale“ für ein traditionelles indisches Ensemble arrangierte.
– Die äthiopische Popsängerin Betty G, die mit Beethoven die Liebe zur Natur teilt und ein Vorbild im Bereich Umweltschutz ist.
– Die isländische Jazzband ADHD, die sich von Beethovens Sinfonie Nr. 6 inspirieren lässt, indem sie sich ihrer Verantwortung gegenüber der Natur bewusst ist.
– Und die kolumbianische Band Aterciopelados, die sich für eine bessere Welt einsetzt und sowohl Beethoven als auch Mutter Natur zu schätzen weiß.

Wie klingt die Musik dieser Künstler in einer Zeit, in der die Welt mit Klimawandel und Umweltzerstörung konfrontiert ist?

Ludwig van Beethovens sechste Sinfonie, die „Pastorale“, ist der Ausgangspunkt für das weltweite Beethoven-Pastoral-Projekt. Anlässlich des 250. Geburtstages Beethovens haben die Beethoven Jubiläums GmbH und das UN-Klimasekretariat das Beethoven-Pastoral-Projekt ins Leben gerufen, um kreative Menschen auf der ganzen Welt aufzurufen, sich von Beethovens „Pastorale“ inspirieren zu lassen und ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen.