Frank Castorfs Inszenierung von Walter Braunfels Suche nach einer besseren Welt im Vogelstaat mit Ingo Metzmacher am Pult und Wolfgang Koch als Prometheus steht an der Bayerischen Staatsoper ab 5. November 2020 als kostenpflichtiges Video-on-Demand zur Verfügung.

Walter Braunfels war kein Glück beschieden. Der Musikwissenschaftler Kurt Pahlen nennt ihn einen „Nachromantiker von hohem Können, edlen Einfällen und nobler Haltung“. Doch Braunfels’ Opern fanden nur verhaltene Aufnahme, und der Nationalsozialismus trieb ihn in ein langes Exil. Seine bekannteste Oper waren Die Vögel.

Charles Workman als Hoffegut, Michael Nagy als Ratefreund
Charles Workman als Hoffegut und Michael Nagy als Ratefreund
(Foto: © Wilfried Hösl / Bayerische Staatsoper)

Braunfels selbst schrieb den Text nach Aristophanes’ gleichnamiger Komödie über die Suche nach einer besseren Welt außerhalb der Welt in einer abgeschiedenen Vogelstadt. Er gestaltete daraus ein „lyrisch-fantastisches Spiel mit einem Vorspiel und zwei Aufzügen“. 

Bühnenbild zu "Die Vögel"
Bühnenbild von Aleksandar Denić
(Foto: © Wilfried Hösl / Bayerische Staatsoper)

Frank Castorf setzt das Werk unter der musikalischen Leitung von Ingo Metzmacher in Szene. Als Prometheus steht Wolfgang Koch auf der Bühne. Hoffegut ist Charles Workman, und die weiteren Partien der Vögel übernehmen u.a. Günter Papendell, Caroline Wettergreen (Titelfoto: © Wilfried Hösl l Bayerische Staatsoper) und Emily Pogorelc.

Ab 5. November 2020, 19 Uhr steht Frank Castorfs Inszenierung von Walter Braunfels Oper „Die Vögel“ an der Bayerischen Staatsoper 30 Tage als Video-on-Demand zur Verfügung. Ein 24h-Ticket für den Stream kostet 9,90 Euro. Weitere Informationen dazu unter: www.staatsoper.de

Previous articleMagdeburg startet Telemann-Nachspielzeit
Next articleKritik an Kultur-Lockdown – Ruf nach Rettungsschirm
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Dr. Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Dr. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.