Der Chef der Erzgebirgischen Philharmonie Aue, Naoshi Takahashi, gibt seine Aufgaben im März 2021 ab. Nach dann 16 Jahren werde er in seiner Heimat Japan eine neue Wirkungsstätte übernehmen, teilte die Erzgebirgische Theater- und Orchester GmbH in Annaberg-Buchholz am Dienstag mit. Takahashi war 2004 als Dirigent nach Annaberg-Buchholz und Aue gekommen. 2006 wurde er zum Generalmusikdirektor und Musikalischen Leiter der Philharmonie und des Musiktheaters des Eduard-von-Winterstein-Theaters ernannt.

Naoshi Takahashi

Naoshi Takahashi

In seiner 14-jährigen Amtszeit habe der GMD die musikalische Ausstrahlung von Orchester und Theater intensiv geprägt, hieß es. Unter seiner Leitung habe die Erzgebirgische Philharmonie mit Gastkonzerten in Deutschland, Rundfunk- und CD-Aufnahmen sowie einer breiten Konzerttätigkeit im Erzgebirge Aufmerksamkeit und Anerkennung gewonnen. Daneben sei das Ensemble zu einer deutschlandweit einzigartigen Pflegestätte japanischer Orchestermusik geworden. Mit dem Musiktheaterensemble habe er eine Reihe von Wiederentdeckungen vergessener Opern des 19. und frühen 20. Jahrhunderts präsentiert und ein breites Repertoire von Mozart bis Richard Strauss gepflegt.

Die Theater- und Orchester GmbH sei Takahashi zu hohem Dank verpflichtet. Er habe „mit hoher Musikalität, stringenter Orchesterkultur und dem intensiven Willen zum Weitertragen des Funkens der Musik das kulturelle Leben im Erzgebirge über viele Jahre hin geprägt“. Der Dirigent verabschiedet sich mit zwei Konzerten im Februar 2021 in Aue und Annaberg-Buchholz.

© MH – Alle Rechte vorbehalten.