Eisenbahnliebhaber

0
153

Als einer der allerersten prominenten Fachexperten für Lokomotivwesen werde ich gehandelt, und auch mit Schiffen kannte ich mich aus. 

Wer verbirgt sich hinter diesem Text?

Im US-Bundesstaat Iowa liegt ein ruhiges Dorf namens Spillville. An diesem abgelegenen Ort verbrachte ich einen sehr kreativen Sommer – zu Besuch bei Freunden und Landsleuten, die mich zu unvergesslichen Musizierstunden einluden. Dazu musste ich eine umständliche Reise auf mich nehmen, ich war ja in New York, wo ich den Posten als Direktor des National Conservatory of Music innehatte. Ich durchquerte Pennsylvania, wo in der Öffentlichkeit ein Alkoholverbot herrschte – keine Chance also, mich an meinem geliebten böhmischen Pils zu erfrischen!

Erfolgreicher Zither-Spieler

Die Langeweile auf der Reise bekämpfte ich durch reges Komponieren – meine erfolgreichste Sinfonie und Kammermusikstücke entstanden, ebenso wie ein Konzert für jenes Instrument, das solistisch wenig taugt, denn sein mittleres Register ist zwar gut, aber die obere Stimme quietscht und die untere knurrt. Eigentlich hätte ich wohl Metzger werden sollen. Mein Vater übte das Fleischgewerbe aus, bis er die Musik als Hauptberuf für sich entdeckte und ein erfolgreicher Zither-Spieler wurde.

Komponieren aus Liebeskummer

Meine musikalische Laufbahn begann auf der Geige, dann kamen Orgel und schließlich die Bratsche dazu. Als Profimusiker startete ich damit im privaten Orchester von Karel Komzák durch – einem Ensemble, das in Kaffeehäusern und auf öffentlichen Plätzen Potpourris, Ouvertüren und Tänze spielte. Zum Komponieren bewegte mich der Liebeskummer. Der Patriotismus spornte mich auf meinem Weg weiter an. Mit Erfolg! Zu meinen Bewunderern gehörte sogar Johannes Brahms! Dank seiner Empfehlung erschienen Tänze von mir im Druck, und die Musikwelt wurde hellhörig. Musik blieb lange nicht meine einzige Leidenschaft! In meiner Freizeit war ich passionierter Eisenbahnliebhaber und werde als einer der allerersten prominenten Fachexperten für Lokomotivwesen gehandelt. Auch mit Schiffen kannte ich mich aus – und wusste sogar, welche Nummern und Kenndaten auf welchem Boot stehen.

Wissen Sie, wen wir suchen?

Wenn Sie die Antwort wissen und an der Verlosung teilnehmen möchten, füllen Sie bitte das unten stehende Formular aus.

Unter den richtigen Einsendungen verlosen wir den Bildband:

Jedermanns Juden, Buchcover

Marcus G. Patka und Sabine Fellner (Hrsg.): „Jedermanns Juden. 100 Jahre Salzburger Festspiele“ (Residenz Verlag).

Einsendeschluss ist der 10. Oktober 2021.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.