Das Goldmund Quartett feiert sein zehnjähriges Bühnenjubiläum mit dem musikalischen Tagebuch „Travel Diaries“.

Das Cover ihres neuen Albums „Travel Diaries“ zeigt vier Freunde im Cabrio vor alpiner Kulisse, die Instrumente spielbereit – ein Roadmovie der zeitgenössischen Quartettmusik.

Die Geiger Florian Schötz und Pinchas Adt, der Bratscher Christoph Vandory und der Cellist Raphael Paratore: das Goldmund Quartett
Die Geiger Florian Schötz und Pinchas Adt, der Bratschist Christoph Vandory und der Cellist Raphael Paratore: das Goldmund Quartett
(Foto oben und Foto: Nikolaj Lund)

Seit zehn Jahren international als Streichquartett konzertierend und vielfach preisgekrönt, hat das Goldmund Quartett die Offenheit und Frische, die diese Königsdisziplin braucht. Leidenschaft, Humor, Heiterkeit, Präzision, perfektes Ineinandergreifen und Ausgewogenheit sind hör- und spürbar, wenn Florian Schötz, Pinchas Adt, Christoph Vandory und Raphael Paratore mit Verve und voll flimmernder Energie nuancenreich miteinander musizieren, virtuos wechselnd vom zart feingeistigem Aufstrich hin zum furios ekstatischen Abstrich.

Überall Neues entdecken

Wir gehen jedes Stück mit frischen Ohren an und fragen uns genau, wie wir das Stück klingen lassen wollen. Es ist für uns unglaublich spannend, unterschiedliche Stile zu spielen, heißt es doch, wir können überall und immer Neues entdecken”, darin sind sich die vier jungen Musiker einig.

Raphael Paratore: „Neugierde ist uns wichtig – einfach zu sagen, lasst uns mal was Verrücktes ausprobieren.”

ANZEIGE
Konzertierten in Dänemark, Frankreich, Norwegen, Spanien, Italien, Schweiz, Kanada, China, Australien und den USA: das Goldmund Quartett
Konzertierten bereits in Dänemark, Frankreich, Norwegen, Spanien, Italien, der Schweiz, Kanada, China, Australien und den USA: das Goldmund Quartett
(Foto: Nikolaj Lund)

Florian Schötz: „Wir denken nicht in Sparten. Es gibt viel gute Musik heute, wir gehen danach, was uns anspricht, authentisch ist und eine Gefühlswelt hat, mit der wir etwas anfangen können. Das ist zum Beispiel mit dem Stück Divorce von Fazıl Say so: Da werden Grenzen überschritten, und man kann sich auf dem Instrument richtig austoben.”

Voller Empathie

Wie Fazıl Say das Wechselbad der Gefühle seiner Scheidung auskomponiert hat, fühlt und spielt das Goldmund Quartett voller Empathie. Fazıl Say persönlich gab ihnen wichtige Impulse für ihre Interpretation. Unlösbare Konflikte führen zur Scheidung. Und weil, wenn von einem Streichquartett die Rede ist, schon mal von einer „Ehe zu viert” gesprochen wird, ergibt sich die Frage von selbst: Wie geht das Münchener Goldmund Quartett mit Streitigkeiten um?

Raphael Paratore: „Das Streichquartett ist ein Mikrokosmos, der widerspiegelt, was in der Gesellschaft abgeht. Wir gehen oft so ins Detail, dass es von außen lächerlich wirken mag, dass wir darüber so ausführlich streiten können. Jeder hat seine Argumente. Eigentlich könnte man sagen: Ist doch egal! Aber man versteift sich so sehr, dass es genau bei diesen Kleinigkeiten am meisten Zoff gibt. Die Herausforderung ist, dass man dann auch mal von seiner Überzeugung lassen kann, ohne sich unterlegen zu fühlen. Es geht ja doch um etwas Größeres.”

Der Freiraum der Interpreten

Mit The Smile of the Flamboyant Wings schuf die britisch-bulgarische Komponistin Dobrinka Tabakova eigens ein Werk für sie.

Preise säumen die Reise: das Goldmund Quartett
Preise säumen die Reise. Ausgezeichnet mit einem Sonderpreis für die beste Interpretation eines Streichquartetts des 20. Jahrhunderts bei der Wigmore Hall International String Quartet Competition 2018: das Goldmund Quartett
(Foto: Nikolaj Lund)

Raphael Paratore: „Das war das erste Mal, dass für uns ein Stück geschrieben wurde und wir Teil des Kompositionsprozesses sein durften. Über Skype hat uns Dobrinka von London aus erste Skizzen gezeigt, die wir ihr dann vorgespielt haben. Wir dachten okay, in diese Richtung wird es gehen, nichts von dem aber kam dann in dem Stück vor. Dann kam sie mit den Noten nach München. Wir wollten uns streng an den Notentext halten, merkten dabei jedoch, dass wir Tempi, Dynamiken etc. ändern wollten und fragten uns, ob wir das überhaupt dürften? Aber Dobrinka ist eine offene, bodenständige, sehr herzliche und lustige Person. Also haben wir gesagt, wir spielen das mal so, wie wir uns das vorgestellt haben und waren gespannt, wie sie reagieren würde. Hatten wir uns einen Fauxpas geleistet? Aber nein, im Gegenteil! ‚Wartet’, sagte sie, ‚das muss ich mir notieren. So wie ihr es gespielt habt, ist es super. Uns wurde klar, das eine ist die Idee, das andere der Freiraum der Interpreten – eine sehr schöne Erfahrung.”

Hohe Spielkunst

Ausgezeichnet von der European Concert Hall Organisation als Rising Stars der Saison 2019/20: das Goldmund Quartett
Ausgezeichnet von der European Concert Hall Organisation als Rising Stars der Saison 2019/20: das Goldmund Quartett
(Foto: Nikolaj Lund)

Für die beste Aufführung von Wolfgang Rihms Streichquartett Nummer vier gewann das Goldmund Quartett beim Wigmore Hall International String Quartet Competition in London den begehrten Twentieth Century Prize. Das Werk erfordert präzise, hohe Spielkunst und findet sich nun im Zentrum der „Travel Diaries“.

Träumerisch

Inspiriert von den Erfahrungen seiner russischen Großmutter schrieb Bryce Dessner, Gitarrist der Rockband The National und genreübergreifender Komponist zeitgenössischer Musik das Stück Aheym, was im Jiddischen „heimwärts“ bedeutet. Das Kronos Quartet hatte ihn beauftragt, für einen Auftritt bei einem Open-Air-Festival etwas „nicht allzu Subtiles oder Ruhiges” zu schreiben. 2013 spielte das Kronos Quartet unter diesem Titel ein komplettes Dessner-Album ein. Das Goldmund Quartett notiert mit spielerischer Freude und gekonntem Biss eine eigene Interpretation in seine Reisetagebücher. Zudem hatten die vier beim Festival d’Aix-en-Provence die Möglichkeit, das träumerisch verspielte Commedia dell’arte III von Ana Sokolović gemeinsam mit ihr für dieses Album zu erarbeiten.

Keine Grenzen

Das Goldmund Quartett auf großer Fahrt in die Zukunft
Und wohin geht die Reise als nächstes? Das Goldmund Quartett auf großer Fahrt in die Zukunft
(Foto: Nikolaj Lund)

Raphael Paratore: „Wir wollten mit ‚Travel Diaries‘ zeigen, wie bunt Streichquartett klingen kann. Zeitgenössische Musik haben wir immer schon gespielt, je mehr wir jedoch gereist sind, um weltweit Akademien zu besuchen und Wettbewerbe zu bestreiten, desto mehr haben wir erfahren, wie unterschiedlich die Klangmöglichkeiten sind. Inzwischen wird diese Musikgattung von sehr unterschiedlichen Zielen inspiriert. Bei Fazıl Say ist es der folkloristische, rhythmische Ansatz. Dobrinka Tabakova wiederum geht mehr in die sphärische, eher von der Filmmusik inspirierte Richtung. Das Spannende für uns ist, wie verschieden diese Musik klingt. Heutige Musik für Streichquartett ist vielschichtig, und wir zeigen, dass es wirklich keine Grenzen dafür gibt.”

Fazıl Say, Dobrinka Tabakova, Wolfgang Rihm, Ana Sokolović und Bryce Dessner: „Travel Diaries“, Goldmund Quartett (Berlin Classics)
Zu beziehen u.a. bei: www.amazon.de
Und anzuhören in der NML.

Weitere Informationen zu Auftritten und Tourneen unter: www.goldmund-quartett.de

Vorheriger ArtikelDie Faszination des Verstehens
Nächster ArtikelBratwurst statt Bayreuth!
Stefan Sell
Was hat John Wayne mit den Muppets und Groucho Marx gemeinsam? Für crescendo begibt sich Stefan Sell immer wieder auf die Suche nach verblüffenden Zusammenhängen. Überraschende Verbindungen bringt Sell auch als Konzertgitarrist auf die Bühne. In Programmen wie Don Quijote trifft Hamlet vereint er virtuoses Saitenspiel mit humorvollen Anekdoten und entstaubt die Weltliteratur. Seine langjährige Arbeit als Herausgeber und Autor beim Schott-Verlag wurde mit dem Deutschen Musikeditionspreis „Best Edition“ ausgezeichnet.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here