Das Hildalgo Festival findet vom 10. bis 14. September 2021 im Sugar Mountain und an vielen Orten Münchens statt und widmet sich klassischer Musik und tabuisierten Themen. 

Das Hidalgo Festival verhandelt Themen wie sexualisierte Gewalt, Rassismus und die Untätigkeit gegenüber dem Klimawandel mit klassischer Musik und Vokalkunst.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Hidalgo Festival Orchester

Zur Eröffnung spielt das Hidalgo Festivalorchester unter Johanna Malangré, der musikalischen Direktorin des Festivals, im Münchner Sugar Mountain, einem einstigen Betonwerk, Dmitri Schostakowitschs 14. Sinfonie g‑moll op. 135.

Johanna Malangré
Johanna Malangré ist Musikalische Direktorin und Leiterin des HIDALGO Festivalorchesters
(Foto: © Zuzanna Specjal)

Mit einem tragischen Monolog setzt Schostakowitschs Werk ein. Es entstand 1969 im Krankenhaus, und Schostakowitsch schrieb es für Sopran, Bass und ein aus sechs Schlaginstrumenten, einer Celesta und 19 Streichinstrumenten bestehendes Kammerorchester. Die dazu ausgewählten Texte stammen von Federico García Lorca, Guillaume Apollinaire, Wilgelm K. Kjuchelbeker und Rainer Maria Rilke und beschäftigen sich alle mit dem Tod.

Oğulcan Yılmaz
Interpretiert den Machthaber im Duett mit der Loreley: der Bass Oğulcan Yılmaz
(Foto: © Arda Aktar)

Auf den zweiten Satz, der mit seinem unheilverkündenden Klappern der Kastagnetten an einen Totentanz erinnert, folgt das Duett zwischen der Loreley und dem zerstörerischen Machthaber und Vollstrecker. Es singen Mirjam Mesak und Oğulcan Yılmaz. Die Musiker verstehen das düstere Werk als ein Statement gegen die Untätigkeit angesichts der Klimakatastrophe. Am Ende steigert sich die Musik in einem unaufhaltsamen Crescendo, bis es nach einem dissonanten Akkord abrupt endet, wie das Leben plötzlich zu Ende ist.

Tom Wilmersdörffer
Initiierte das Hidalgo Festival und leitet es: der Sänger und Regisseur Tom Wilmersdörffer
(Foto: © Max Ott)

Unter dem Motto Street Art * Revolution ziehen am Vormittag des 11. September 2021 20 Lied-Duos mit vier Klavieren zu kurzen Auftritten durch München. Abends gibt es im Sugar Mountain ein Wettsingen unter der künstlerischen Leitung von Tom Wilmersdörffer, und das Publikum ist eingeladen, einen Sieger zu bestimmen. Der Sänger und Regisseur Wilmersdörffer ist der Initiator des Festivals, das 2018 erstmals stattfand und nach dem Lied Der Hidalgo von Robert Schuman benannt ist.

Brigitte Helbig
Widmet sich Liedern, die sexualisierte Gewalt verharmlosen: die Pianistin Brigitte Helbig
(Foto: © Astrid Ackermann)

Rape & Culture – Vergewaltigung und Kultur ist ein szenischer Liederabend überschrieben. Die Sopranistin Ketevan Chuntshvili und die Pianistin Brigitte Helbig widmen sich Liedern von Johannes Brahms, Joseph Haydn, Alma Mahler-Werfel, Franz Schubert, Richard Strauss u.a., die sexualisierte Gewalt verharmlosen. Sie erzählen damit die Geschichte einer Sängerin, die von ihrem Mentor vergewaltigt wird.

Martine-Nicole Rojina
Spiegelt in ihren Soundscapes die innere Verfassung der Opfer: die Klangkünstlerin Martine-Nicole Rojina
(Foto: © Andrea Cerrato For Sistermoon Space)

Die Klangkünstlerin Martine-Nicole Rojina spiegelt in ihren Soundscapes die jeweilige innere Verfassung der Sängerin wider. Die vier Tänzer Sade Mamedova, Alfonso Fernández Sánchez, Shih-Ping Lin und Elodie Lavoignat bilden in der Choreografie von Francesco Vecchione die Situationen ab. Gespräche, die Wilmerdörffer mit von sexualisierter Gewalt Betroffenen der Klassikszene geführt hat, schlagen die Brücke zur Wirklichkeit.

Termine und weitere Informationen zum Hidalgo Festival unter: hidalgofestival.de

Fotos: Das Hildalgo Festival 2019 (Foto: © Max Ott)