Ioan Holender reist am 29. November 2020 in seiner Sendereihe KulTOUR mit Holender auf Servus TV Deutschland nach Genf. 

test

Ioan Holender und besucht das Grand Théâtre. Jossi Wieler und Sergio Morabito haben Giacomo Meyerbeers große Historienoper Les Huguenots über die Bartholomäusnacht vom 23. zum 24. August 1572 in Szene gesetzt. Die Uraufführung des Werks war einer der größten Opernerfolge des 19. Jahrhunderts gewesen. In den 1930er-Jahren aber verschwand die Oper aufgrund der antisemitischen Angriffe auf Meyerbeer aus den Spielplänen und kehrte auch nach dem Krieg nicht wieder zurück.

Das Reformationsdenkmal in Genf
Johannes Calvin, Guillaume Farel, Théodore de Bèze und John Knox am Monument de Réformation in Genf
(Foto: © Roland Zumbühl – www.picswiss.ch)

In Genf kommt sie nun an historischer Stätte auf die Bühne. Denn die Stadt, die 1535 zum „reformierten Rom“ und zum Refugium für protestantische Flüchtlinge geworden war, bot Ende des 17. Jahrhunderts auch den Hugenotten Schutz. Unter Ludwig XIV hatten die Angriffe auf die Hugenotten und Aufklärer in Frankreich einen düsteren Höhepunkt erreicht. Nahe dem Opernhaus in der Genfer Altstadt erinnert das an ein altes Stück Stadtmauer angebaute 100 Meter lange Monument de Réformation mit den Statuen von Johannes Calvin, Guillaume Farel, Théodore de Bèze und John Knox an diese Zeit. Auch Martin Luther und Ulrich Zwingli haben einen Gedenkstein. Die Wappentiere Adler, Bär und Löwe verweisen auf die Hochburgen der Reformation.

Ioan Holender im Gespräch mit Jossi Wieler und Sergio Morabito
Ioan Holender im Gespräch mit dem Regie-Duo Jossi Wieler und Sergio Morabito

Ioan Holender besucht die fünfstündige Opernaufführung und unterhält sich mit dem Regie-Duo Wieler und Morabito. Außerdem trifft er den Tenor John Osborn und die Sopranistin Ana Durlovski. Meyerbeers Librettist Eugène Scribe stellt das historische Ereignis der Bartholomäusnacht in eine verwickelte Intrigenhandlung zwischen teils historischen und teils erfundenen Gestalten. Osborne verkörpert darin den hugenottischen Adeligen Raoul von Nangis, der Valentine, die Tochter eines katholischen Edelmannes liebt. Durlovski singt die Partie der Schwester des Königs von Frankreich Marguerite de Valois, die zwischen den Katholiken und Hugenotten vermitteln möchte.

Szene aus dem Theaterstück Louis(e)
Die Orangen-Szene, mit der Louise Bourgeois als Kind am Esstisch von ihrem Vater bloßgestellt wurde, im Theaterstück Louis(e)

In der nahe dem Opernhaus gelegenen Victoria Hall trifft Holender die Geigerin Patricia Kopatchinskaja bei einer Probe mit ihrer Camerata Bern. Und im Kulturzentrum Le Grütli besucht er eine Aufführung des Theaterstücks Louis(e) über das Leben der Künstlerin Louise Joséphine Bourgeois. Bekannt für ihre Spinnen-Skulpturen Maman, erarbeitete diese als eine der ersten Installationen und setzte sich in ihren Werken mit weiblicher und männlicher Geschlechtlichkeit auseinander.

KulTOUR mit Holender auf Servus TV Deutschland: www.servustv.com 

Foto Titelbild: Servus TV

Vorheriger ArtikelBerliner Festspiele: Intendant Oberender bleibt bis 2026
Nächster ArtikelGerechtigkeit, Erkenntnis und künstlerisches Handeln
Ruth Renée Reif
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here