Iveta Apkalna präsentiert auf ihrem Album „Triptychon“ die Orgel der Neubrandenburger Konzertkirche, an deren Entwicklung sie mitwirkte. 

Die Orgel ist das Instrument des Jahres, die Konzertorganistin Iveta Apkalna ihre Schirmherrin und Botschafterin. Mit der dreifach CD „Triptychon” stellt sie das Instrument selbst in den Mittelpunkt: die Orgel der Konzertkirche in Neubrandenburg, an deren Entwicklung sie beteiligt war. Die Musik Pēteris Vasks’ und Franz Liszts entfaltet sich über dem ruhenden Orgelpunkt Bachs, flankiert Bach, dessen Wirken untrennbar mit dem Instrument verbunden ist. 

Werke aus drei Jahrhunderten

Der Schübler-Choral Wachet auf, ruft uns die Stimme könnte da zur Einladung werden, in den wunderbar einfühlsamen Interpretationen Apkalnas der Werke aus drei Jahrhunderten das Verwandte in der Verschiedenheit zu entdecken. Hymnus von Vasks eröffnet das dreiteilige Relief. Apkalnas lettischer Landsmann hat dieses Stück eigens für sie geschrieben. Vasks zählt neben Pärt zu den wichtigsten baltischen Komponisten. Wenn mit Liszts Fuge der letzte Ton verklingt, hat man etwas Einzigartiges gehört und in Begleitung des außerordentlich detailreichen Booklets die Welt der Orgel durch Iveta Apkalna neu kennen und lieben gelernt.

Auftrittstermine und weitere Informationen zur Organistin Iveta Apkalna unter: www.apkalna.com

„Triptychon. Vasks – Bac – Liszt”, Iveta Apkalna (Berlin Classics)

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here