Die Jubi­lä­ums­sai­son der Bad Hom­bur­ger Schloss­kon­zer­te beginnt mit einer Vor­schau auf das Beet­ho­ven-Jahr. Das Ori­gi­nal­klang­or­ches­ter Com­pa­gnia di Pun­to spielt die ers­ten bei­den Sin­fo­ni­en Beet­ho­vens. Karl-Wer­ner Joerg, der Grün­der und Inten­dant der Schloss­kon­zer­te, hat den Musi­kern zwei Tran­skrip­tio­nen der Sin­fo­ni­en aus dem 19. Jahr­hun­dert aufs Pult gelegt. Solist in Mozarts Kla­vier­kon­zert KV 488 ist Tobi­as Koch.

Das Originalklangorchester Compagnia di Punto 
(Foto: © Compagnia di Punto)
ANZEIGE



Im Jahr 2000 begann mit einem Orches­ter­kon­zert die ers­te Sai­son der Schloss­kon­zer­te. Mehr als 170 Kon­zer­te, vom Kla­vier­abend über Orches­ter­kon­zer­te bis zu Opern­auf­füh­run­gen, fan­den seit­her statt. Kon­ti­nu­ier­lich erwei­ter­te sich das Ange­bot. Hin­zu kamen die Rei­he Meis­ter­pia­nis­ten, das neue Fes­ti­val des Deut­schen Musik­wett­be­werbs sowie die neue Kam­mer­mu­sik­rei­he, bei der in die­ser Sai­son u.a. das Ensem­ble sixty1strings (Foto oben) in der Beset­zung Har­fe, Gitar­re und Man­do­li­ne zu erle­ben ist. Zur Weih­nachts­zeit gas­tiert das Würt­tem­ber­gi­sche Kam­mer­or­ches­ter mit dem Con­cer­to da Chie­sa von Geor­ge Dys­on in der Schloss­kir­che. Und Mai­réad Hickey, die Mozarts Vio­lin­kon­zert KV 216 spielt, bringt ein Weih­nachts­lied aus ihrer iri­schen Hei­mat.

Das Folkwang Kammerorchester 
(Foto: © www.petergwiazda.de)

Beet­ho­vens Vier­tem Kla­vier­kon­zert wid­met sich das Folk­wang Kam­mer­or­ches­ter Essen mit der Pia­nis­tin Nadez­da Pis­ar­e­va. Und zum Aus­klang der Sai­son stel­len sich die Preis­trä­ger und Sti­pen­dia­ten des Deut­schen Musik­prei­ses sowie die Teil­neh­mer des 20. Bad Hom­bur­ger Meis­ter­kur­ses vor.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: www.badhomburger-schlosskonzerte.de

Vorheriger ArtikelGemeinsam musizieren
Nächster ArtikelFrauenbilder und Männerblicke
Ruth Renée Reif
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here