Jude ist ein Mensch, den die anderen Menschen für einen Juden halten“, beantwortete Jean-Paul Sartre die Frage nach der jüdischen Identität. CRESCENDO hat MusikerInnen und KomponistInnen gefragt, was für sie jüdische Identität bedeutet und was jüdische Musik für sie ist. 

Was ist jüdische Identität für Sie?

Der Pianist Amir Katz
(Foto: © Felix Broede)

»Jüdische Identität hat für mich eher eine kulturpsychologische und spirituelle Bedeutung als eine religiöse bzw. nationale. „In der Tiefe des Herzens liegt eine sehnsüchtige jüdische Seele“ beschreibt es die haTikwa, die israelische Nationalhymne. „Nefesh Humia“, Sehnsuchtsseele, bedeutet in diesem Zusammenhang 2.000 Jahre Verlangen nach Zion. Diese ewige Sehnsucht hat für mich eine andere Bedeutung – die Seele sehnt sich nach einem unerreichbaren Ideal.« 

Pinchas Zukerman
Der Geiger Pinchas Zukerman

»Für mich steht jüdische Identität für Menschen, die großzügig, ehrlich, familienlieb und respektvoll gegenüber ihren Nachbarn sind. Es steht für eine Tradition, in der Musik tief verwurzelt ist.«

Die Komponistin Sarah Nemtsov

»Sich mit jüdischen Werten, Kultur und Menschen verbunden zu fühlen, vielleicht auch Religion. Verbunden in Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft. Geschichte(t). Aber jüdische Identität bedeutet für mich auch all das zu hinterfragen und zu zweifeln und dadurch verantwortlich zu sein für die eigene stete Neupositionierung innerhalb dieses komplexen Netzwerks von Bedeutungen jüdischer Identität. Das Netz wird um die eigenen Fäden erweitert, es ist kein starres Gebilde, in das man sich einfügen muss. Verantwortung als Freiheit, Freiheit als Verantwortung.«

Der Dirigent Steven Sloane

»Für mich bedeutet jüdische Identität mehr als nur Religion, sondern eher Lebensweise und Kultur. Als ich in den 1980er als junger Musiker zum ersten Mal nach Israel kam, entdeckte ich nicht nur die Art und Weise, wie Menschen dort lebten, sondern auch das musikalische Umfeld. Ich fühle mich geehrt, dass ich nun als Musikdirektor des Jerusalem Symphony Orchestra zurückkehre und hoffentlich zur jüdischen Identität beitrage und somit das Orchester zurück auf die internationale Bühne bringe.«

Was ist jüdische Musik für Sie?

Tobias Reichard
Dr. Tobias Reichard, Leiter des neuen Ben-Haim-Forschungszentrums an der Hochschule für Musik und Theater München

»Ob Synagogenmusik oder Volksmusiktradition, ob Klezmer oder Pop, Kunstmusik oder Hip Hop – jüdische Musik war und ist so facettenreich wie das Judentum selbst. Allzu oft diente der Begriff jüdische Musik aber auch als rassistische Fremdzuschreibung, als abfälliger Stereotyp oder sogar als Schimpfwort. Viele jüdische Musikerinnen und Musiker wurden deshalb verdrängt und sind in Vergessenheit geraten. Für mich ist jüdische Musik daher vor allem eines: Immer noch viel zu wenig bekannt!« 

Die Komponistin Sarah Nemtsov
(Foto: © Camille Blake) 

»Jüdische Musik ist vielgestaltig und sollte meiner Auffassung nach im Innersten von diesen Fäden durchdrungen sein. Es geht nicht um ein jüdisches Kolorit – das ist nur äußerlich und kann eine vermeintliche Identität vortäuschen.«

Chen Reiss
Die Sopranistin Chen Reiss

»Viele Versuche wurden im letzten Jahrhundert unternommen, um jüdische Musik zu definieren. Einige meinten, dass jüdische Musik solche jüdischen Inhalts wäre, geschrieben von Juden für Juden – rasch widerlegt durch Komponisten wie Prokofjew oder Schostakowitsch, die jüdische Musik schrieben, ohne jedoch selbst jüdisch zu sein. Vor mehr als zweitausend Jahren ging das jüdische Volk ins Exil und wurde in mehr als 120 verschiedene Länder auf fünf Kontinenten zerstreut. Es ist ein Ding der Unmöglichkeit, so eine einzige lineare musikalische Tradition hervorzubringen. Jede Gemeinschaft nahm die Musik der Umgebung auf, in der sie lebte, während sie die jüdische Religion und die Sprache der Gebete – Hebräisch – bewahrte. Gerade in den vergangenen 70 Jahren seit der Gründung des Staates Israel kann das Kultivieren einer musikalischen Identität beobachtet werden. Wir haben nicht nur einen Typus an Musik vorzuweisen.

Wir schöpfen aus einem reichen Schatz an jiddischen Liedern und chassidischer Musik aus Osteuropa, andalusischer Musik, importiert von nordafrikanischen Juden, arabischer Musik mit den unverkennbaren Tonarten und Rhythmen, Musik vom Balkan mit dem charakteristischen Tanzrhythmus, sephardischen Liedern und vielem mehr.

Ich kann mich glücklich schätzen, zu einer so alten Kultur zu gehören und bin dankbar, von Kindesbeinen an mit einer derartigen musikalischen Vielfalt aufgewachsen zu sein.«

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here