Foto: BMEF | Peter Adamik

Usedomer Musikfestival vom 21.9.2019 bis 12.10.2019

Gewinnen Sie mit CRESCENDO 1×2 Karten für das Konzert „Deutschlands Licht“ am Freitag, 27.9.2019, 19:30 Uhr in der  Ev. Kirche St. Petri in Wolgast.

Schier end­los strah­len wei­ße Sand­strän­de, leicht har­zig duf­ten die wei­ten Kie­fern­wäl­der an den Gesta­den, zart-sal­zig kit­zelt das Meer den Gau­men – Use­dom betört mit sei­nen Rei­zen zu jeder Jah­res­zeit. Doch am schöns­ten erlebt man das Eiland viel­leicht immer dann, wenn Musik inter­na­tio­nal hoch­ka­rä­ti­ger Ensem­bles und Solis­ten die Insel zum Klin­gen bringt. Zum Use­do­mer Musik­fes­ti­val lässt sich genau die­se Har­mo­nie erle­ben. Seit 1994 ver­schreibt sich die tra­di­ti­ons­rei­che Ver­an­stal­tungs­rei­he der Kunst rund um die Ost­see: Drei Wochen lang von Sep­tem­ber bis Okto­ber locken die ein­zig­ar­ti­gen Klän­ge der jähr­lich wech­seln­den Gast­län­der auf die Son­nen­in­sel Use­dom. In die­sem Jahr ist es erst­mals Deutsch­land mit Broad­waystar Ute Lem­per, dem Bal­tic Sea Phil­har­mo­nic unter der Lei­tung von Kris­t­jan Jär­vi mit der ame­ri­ka­ni­schen Star­pia­nis­tin Simo­ne Din­ner­stein, dem NDR Elb­phil­har­mo­nie Orches­ter oder dem legen­dä­ren RIAS Kam­mer­chor. In uralten Kir­chen, male­risch gele­ge­nen Schlös­sern und Vil­len, in Gale­ri­en sowie kai­ser­zeit­li­chen Hotels setzt das Use­do­mer Musik­fes­ti­val die musi­ka­li­schen Reich­tü­mer der Län­der und Regio­nen, die das Meer ver­bin­det, an den auf­re­gends­ten Fes­ti­val­or­ten Use­doms in Sze­ne: Sei­en es Meck­len­burg-Vor­pom­merns größ­tes Indus­trie­denk­mal, das His­to­ri­sche Kraft­werk in Pee­ne­mün­de oder die pracht­vol­len Bau­ten der Kai­ser­bä­der.

Kon­zert­pro­gramm:

Deutsch­lands Licht mit dem Rias Kam­mer­chor, Jus­tin Doyle (Diri­gent), Capel­la de la Tor­re und Katha­ri­na Bäuml (Lei­tung).

ANZEIGE



Hein­rich Schütz: 119. Psalm „Schwa­nen­ge­sang“
Euro­päi­sche Musik des 17. Jahr­hun­derts von Moritz von Hes­sen, Jacob Arca­delt u. a.

Lumen Ger­ma­niae – Deutsch­lands Licht” hat man Hein­rich Schütz zu Leb­zei­ten genannt. Als Hof­ka­pell­meis­ter des Kur­fürs­ten von Sach­sen und des Königs von Däne­mark über­strahl­te der in Ita­li­en aus­ge­bil­de­te Kom­po­nist ganz Euro­pa vom Mit­tel­meer bis zur Ost­see. Er gab durch sei­ne Musik den Deut­schen im Drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg Hoff­nung und Halt. Mit 86 Jah­ren schrieb er sein letz­tes Werk: eine monu­men­ta­le Ver­to­nung des 119. Psalms in elf pracht­vol­len Motet­ten – als Anlei­tung zum guten Leben vor Gott und den Men­schen. Ein gewal­ti­ges Werk, zu erle­ben mit zwei Welt­spit­zen­en­sem­bles in der macht­vol­len Petri-Kir­che über der Grab­le­ge der Her­zö­ge von Pom­mern.

Ein­sen­de­schluss ist der 15.9.2019

Hin­weis: Der Rechts­weg ist aus­ge­schlos­sen.