Der geniale Pianist Keith Jarrett zeigt seine einzigartige Variations- und Improvisationskunst.

Jarrett übertrifft sich selbst. Verschachtelt, verdichtet, explosiv, bluesig groovend, tricky, wie auch schwebend und völlig frei, immer aber in absoluter Kontemplation – Keith Jarrett bleibt unverwechselbar, Hingabe pur, und davon wird diese Doppel-CD bis in alle Ewigkeit zeugen. Was Jarrett am 16. Juli 2016 vollbracht hat, nur zwei Tage nach dem Anschlag in Nizza, wo er in einem nahen Hotel vor Ort war, konnten die erleben, die an jenem Abend in der Münchner Philharmonie waren.

Der geniale Pianist Keith Jarrett und sein neues Album "Munich 2016"

Übertrifft sich selbst: der Pianist Keith Jarrett

(Foto: © Jimmy Katz / ECM Records)

Zu hören bleibt die einzigartige Variations- und Improvisationskunst eines genialen Pianisten, der selbst einer schlichten Melodie einen ganzen Kosmos zu öffnen weiß. Die Zugabe Answer me, my love war 1952 ursprünglich ein deutscher Schlager von Gerhard Winkler und hieß Mütterlein. 1954 wurde der später vielfach gecoverte Song ein Riesenerfolg für Nat King Cole. Schon lange in Jarretts Konzertrepertoire, ist seine Fassung endlich auf CD zu hören. 

ANZEIGE

Keith Jarrett: „Munich 2016” (ECM)
www.amazon.de

Mehr von Keith Jarrett: crescendo.de

Vorheriger ArtikelWumms und Witz
Nächster ArtikelWiedererwachen eines Meisterwerks
Stefan Sell
Was hat John Wayne mit den Muppets und Groucho Marx gemeinsam? Für crescendo begibt sich Stefan Sell immer wieder auf die Suche nach verblüffenden Zusammenhängen. Überraschende Verbindungen bringt Sell auch als Konzertgitarrist auf die Bühne. In Programmen wie Don Quijote trifft Hamlet vereint er virtuoses Saitenspiel mit humorvollen Anekdoten und entstaubt die Weltliteratur. Seine langjährige Arbeit als Herausgeber und Autor beim Schott-Verlag wurde mit dem Deutschen Musikeditionspreis „Best Edition“ ausgezeichnet.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here