News | 30.05.2020

Klaus Florian Vogt begeis­tert mit „Die schöne Müllerin“

von Redaktion Nachrichten

30. Mai 2020

Der welt­be­kannte Wagner­tenor hat am Frei­tag­abend in mit Liedern von begeis­tert. Am Hessi­schen Staats­theater präsen­tierte er den berühmten, 20 Lieder umfas­senden Zyklus „Die schöne Müllerin“ in neuem Gewand als Version für Sing­stimme und Kammer­en­semble. Diese Fassung des Kompo­nisten Andreas N. Tark­mann hatte Vogt mit seinen ehema­ligen Kollegen des Phil­har­mo­ni­schen Staats­or­ches­ters erst­mals im März 2019 aufge­führt.

Klaus Florian Vogt

Klaus Florian Vogt

Das bei Schu­bert beglei­tende Klavier ersetzt Tark­mann durch ein Oktett aus Horn, Klari­nette, Fagott, zwei Violinen, Viola, Violon­cello und Kontra­bass und gibt auf diese Weise dem roman­ti­schen Zyklus eine Viel­zahl neuer Farben.

Jetzt über­nahmen acht Mitglieder des Hessi­schen Staats­or­ches­ters die anspruchs­volle Beglei­tung, die zudem durch die Corona-bedingte 1,5‑Meter-Abstandsregel auf der Bühne im Zusam­men­spiel stark gefor­dert wirkten. Nicht immer wollte das gemein­schaft­liche Einsetzen über die körper­liche Distanz gelingen. Als Ergebnis schien Vogt dem Orchester mehr­fach leicht voraus­zu­eilen. Am beein­dru­ckendsten gelang dem berühmten Lohen­grin-Inter­preten die lebhafte Ausdeu­tung des Liedes „Unge­duld“, die er dem jubelnden Publikum auch als Zugabe spen­dierte.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Harald Hoffmann