0
35

Mit der aus dem Januar verschobenen Neuproduktion der Operette „Der ‚Zigeuner’baron“ von Johann Strauß (Sohn) hat die Komische Oper Berlin am Sonntag noch eine Premiere in der laufenden Saison auf die Bühne gebracht. Die kurzweilige Inszenierung von Tobias Kratzer mit gutgesetzten Pointen wurde vom Publikum mit manchem Lacher und Beifall aufgenommen. Für das homogene Sängerensemble und den Chor gab es begeisterten Applaus. Stimmlich herausragend waren unter anderem Thomas Blondelle in der Rolle des Sándor Barinkay und Mirka Wagner als Saffi. Auch das Orchester unter der musikalischen Leitung von Operettenspezialist Stefan Soltész konnte überzeugen.

Schlussapplaus "Der 'Zigeuner'-Baron"

Schlussapplaus „Der ‚Zigeuner‘-Baron“

Begleitend zu der Neuproduktion plant die Komische Oper in der kommenden Spielzeit eine Diskussionsveranstaltung über den Titel des 1885 uraufgeführten Werkes. Dazu sind der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, die Jazz-Musikerin und Menschenrechtlerin Dotschy Reinhardt und Regisseur Kratzer eingeladen.

Weitere Vorstellungen der Operette sollen am 26. und 28. Juni sowie 1. Juli 2021 stattfinden.

Die neue Saison soll am 29. August mit der Premiere von „Œdipe“ eröffnet werden. Den vollständigen Spielplan für 2021/22 will die Komische Oper am 20. Juni veröffentlichen.

© MH – Alle Rechte vorbehalten.

No posts to display