Mit Bach-Cho­rä­len eröff­net Peter Kof­ler (Foto oben, © Wal­ter Glück) an der Rie­ger-Orgel in der Jesui­ten­kir­che St. Micha­el den 11. Münch­ner Orgel­herbst. Befasst mit einer Gesamt­ein­spie­lung der Orgel­kom­po­si­tio­nen Johann Sebas­ti­an Bachs, deren ers­te Tei­le unter dem Titel Opus­Bach bereits vor­lie­gen, ist er innig ver­traut mit des­sen Orgel­werk. Bach ist der rote Faden, der sich durch die Pro­gram­me zieht. Dar­über hin­aus gibt es aber auch ande­res zu hören. Win­fried Bönig gas­tiert mit Orgel­kom­po­si­tio­nen von Lou­is Vier­ne. Dani­el Zaretz­ky bringt aus Sankt Peters­burg Wer­ke der rus­si­schen Kom­po­nis­ten Geor­gi Muschel und Chris­to­pher Kuschna­rew. Und mit lei­den­schaft­li­cher Impro­vi­sa­ti­ons­kunst lässt David Cas­san das Orgel­fest aus­klin­gen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: www.muenchner-orgelherbst.de

ANZEIGE



Vorheriger ArtikelLiebender Außenseiter
Nächster ArtikelWenn die Stille zur Musik wird…
Ruth Renée Reif
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here