Mit Bach-Chorälen eröffnet Peter Kofler (Foto oben, © Walter Glück) an der Rieger-Orgel in der Jesuitenkirche St. Michael den 11. Münchner Orgelherbst. Befasst mit einer Gesamteinspielung der Orgelkompositionen Johann Sebastian Bachs, deren erste Teile unter dem Titel OpusBach bereits vorliegen, ist er innig vertraut mit dessen Orgelwerk. Bach ist der rote Faden, der sich durch die Programme zieht. Darüber hinaus gibt es aber auch anderes zu hören. Winfried Bönig gastiert mit Orgelkompositionen von Louis Vierne. Daniel Zaretzky bringt aus Sankt Petersburg Werke der russischen Komponisten Georgi Muschel und Christopher Kuschnarew. Und mit leidenschaftlicher Improvisationskunst lässt David Cassan das Orgelfest ausklingen.

Weitere Informationen: www.muenchner-orgelherbst.de

Foto Titelbild: Walter Glück

Vorheriger ArtikelLiebender Außenseiter
Nächster ArtikelWenn die Stille zur Musik wird…
Ruth Renée Reif
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here