Die Orchesterverwalterin Cristina Rocca wird neue künstlerische Leiterin des London Symphony Orchestra (LPO). Die gebürtige Italienerin übernimmt den Posten im November 2020, teilte das Ensemble am Donnerstag mit. Rocca ist derzeit Vizepräsidentin für künstlerische Planung beim Chicago Symphony Orchestra. In London übernimmt sie den Posten von Timothy Walker, der Anfang des Jahres in den Ruhestand ging.

Cristina Rocca

Cristina Rocca

Rocca war bereits bei verschiedenen Orchestern verantwortlich für die künstlerische Planung und Programmierung, darunter beim Cleveland Orchestra, dem Orchestre Philharmonique de Strasbourg, dem Bournemouth Symphony und dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia. 2012 ging sie als künstlerische Leiterin zum Orchestre National de France, drei Jahre später wechselte sie nach Chicago.

Wir freuen uns, Cristina Rocca begrüßen zu dürfen, die dem LPO eine beeindruckende Kombination aus Erfahrung, kreativem Flair und Know-how mitbringt, um die künstlerische Ausrichtung des LPO in Zukunft zu gestalten“, erklärten die Vorstandsvorsitzende Victoria Robey und Präsident Martin Höhmann. „Als hoch angesehene künstlerische Leiterin mit Weitblick und Einsicht begegnet Cristina jeder Herausforderung mit Optimismus, Leidenschaft und Hartnäckigkeit, Eigenschaften, die das Fundament für den Aufbau einer aufregenden Zukunft für das Orchester und sein Publikum in Großbritannien und weltweit sein werden.“

Rocca bildet künftig mit Geschäftsführer David Burke die Leitung des Orchesters. Im September 2021 übernimmt Edward Gardner als Chefdirigent die Nachfolge von Vladimir Jurowski, der als Generalmusikdirektor an die Bayerische Staatsoper wechselt. Im April gab das LPO die Ernennung der US-Amerikanerin Karina Canellakis zur Chef-Gastdirigentin ab September 2020 bekannt.

ANZEIGE

© MH – Alle Rechte vorbehalten.