Das Luzer­ner Thea­ter bekommt im Som­mer 2021 eine neue künst­le­ri­sche Lei­tung. Die Opern­spar­te über­neh­men Lydia Stei­er und Lars Geb­hardt, das Schau­spiel Kat­ja Lan­gen­bach und den Tanz Wan­da Puvo­gel. Die desi­gnier­te Inten­dan­tin Ina Karr stell­te das Team am Frei­tag per Video­schal­te den Thea­ter­mit­ar­bei­tern vor.

Künstlerische Leitung Luzerner Theater

Künst­le­ri­sche Lei­tung Luzer­ner Thea­ter

Thea­ter ist das Gegen­teil von Abstand – es bedeu­tet Nähe, Aus­tausch, Rei­bung, Zusam­men­kom­men“, erklär­te die gebür­ti­ge Stutt­gar­te­rin. „Dar­um ist die Vor­stel­lung mei­nes zukünf­ti­gen Teams für mich in die­sen Zei­ten ein sehr beson­de­rer Moment. Seit Wochen kon­fe­rie­ren wir digi­tal mit­ein­an­der, tei­len unse­re Plä­ne und Ideen für das Luzer­ner Thea­ter über Video­kon­fe­ren­zen, ent­wer­fen, ver­wer­fen und hecken Pro­jek­te aus. Wir spü­ren ange­sichts der aktu­el­len Situa­ti­on die auf­er­zwun­ge­ne Distanz und die Bedeu­tung von direk­tem Kon­takt. Umso mehr freu­en wir uns auf die Rück­erobe­rung des öffent­li­chen Raums durch die Küns­te und auf unser ana­lo­ges, gemein­sa­mes Thea­ter­schaf­fen in Luzern.“

ANZEIGE



Regis­seu­rin Stei­er und Dra­ma­turg Geb­hardt, der von der Deut­schen Oper Ber­lin kommt, sol­len gemein­sam Inhal­te, Spiel­plan, Ensem­ble und Regie­po­si­tio­nen der Musik­thea­ter-Spar­te prä­gen. „Wenn das Jahr 2020 eines deut­lich gemacht hat, dann, dass die Struk­tu­ren und Dar­stel­lungs­for­men von Thea­tern eben­so wert­voll wie extrem ver­wund­bar sind“, sag­te die US-Ame­ri­ka­ne­rin. In Luzern wol­le sie ihre Arbeit „mit Blick auf die Zukunft der Oper fort­set­zen“. Geb­hardt inter­es­siert im Musik­thea­ter beson­ders die Fra­ge der Zeit­ge­nos­sen­schaft: „Wie kaum eine ande­re Kunst­form, beschäf­tigt sich die Oper mit alten For­men und Stof­fen, mit Geschich­ten, die seit Jahr­hun­der­ten immer neu befragt wer­den, aber auch immer neu erzählt wer­den müs­sen“ beton­te er.

Karr über­nimmt zur Spiel­zeit 2021/22 die Nach­fol­ge von Bene­dikt von Peter, der bereits in die­sem Som­mer an das Thea­ter Basel wech­selt. Ihr Ver­trag läuft zunächst über vier Jah­re.

© MH – Alle Rech­te vor­be­hal­ten.