Beethoven und wie ihn die Welt sah

Martin Geck

Martin Geck versammelt Äußerungen und Bilder zu Beethoven aus zwei Jahrhunderten. 

Mythos Ludwig van: Romantiker, Revoluzzer, Prometheus der Musik. Doch wie „sah die Welt Beethoven“ wirklich, fragte sich Martin Geck gegen Ende seines Lebens in seinem Büchlein mit Momentaufnahmen aus zweieinhalb Jahrhunderten. Unterschiedliche Menschen kommen zu Wort: vom Bäckermeister Gottfried Fischer aus Bonn, der den jungen Beethoven in seiner „grünen, kurzen Hos“ in Erinnerung behielt, bis hin zum Kitsch einer „vom süßen Schwanken der Töne die durch den Busen wühlen“ ‚trunkenen‘ Bettine von Arnim. Von Beethovens Neffe Karl, der meinte, er sei „schlechter geworden, weil mich mein Onkel besser haben wollte“ bis hin zur Stilisierung Robert Schumanns, der schrieb: „Bald darauf tritt der junge Beethoven herein, athemlos, verlegen und verstört, mit unordentlich herumhängenden Haaren, Brust und Stirne frei wie Hamlet“. Georges Auric wiederum fiel zum 100. Todestag Beethovens 1927 nur das ein: „Denn er geht mich gar nichts an und ich glaube, auch die Jungen nach Stravinsky nicht mehr“. Schönes Buch!

Mehr Literatur zu Beethoven und auch mehr von Martin Geck zu Beethoven auf CRESCENDO.DE

Martin Geck: „So sah die Welt Beethoven“ (Olms Verlag)

Vorheriger ArtikelCleverness und Güte
Nächster ArtikelStaatstheater Wiesbaden schließt bis 1. November
Teresa Pieschacón Raphael
„Bis zum Lorbeer versteig' ich mich nicht. G'fallen sollen meine Sachen!“ (J. N. Nestroy) findet Teresa Pieschacón Raphael. Sie hält es mit J. Pulitzers Devise: „Schreibe kurz – und sie werden es lesen. Schreibe klar – und sie werden es verstehen. Schreibe bildhaft – und sie werden es im Gedächtnis behalten.“ In Bogotá wuchs sie auf, in Tübingen und Wien studierte die Enkelin des Komponisten Günter Raphael (1903–1960) Musikwissenschaft und Philosophie und verfiel dem Journalismus. Sie lebt heute als freie Musik- und Kulturpublizistin in München. Ihre Reportagen, Interviews und Konzertprogrammhefte erscheinen in unterschiedlichsten Medien: vom ARTE Magazin bis zur Vogue, von Brigitte bis zur Wirtschaftswoche, vom Dortmunder Konzerthaus bis zu den Salzburger Festspielen… und seit über zehn Jahren bei crescendo.