News | 23.02.2022

Metro­po­litan Opera New York plant mehr Premieren

von Redaktion Nachrichten

23. Februar 2022

Die New Yorker Metro­po­litan Opera (Met) plant in der Spiel­zeit 202223 sieben Neupro­duk­tionen. Das seien mehr Premieren als in den letzten zehn Jahren, sagte Inten­dant Peter Gelb am Mitt­woch bei der Vorstel­lung der neuen Saison. „Unsere Lehren aus den zwei Jahren der Pandemie sind, dass die Zukunft der Met und der Oper davon abhängt, unauf­hör­lich neue und viel­fäl­tige künst­le­ri­sche Wege zu beschreiten“, sagte er. Zehn Vorstel­lungen werden live in Kinos welt­weit über­tragen.

Bühnenbild zur Oper "Medea"

Bühnen­bild zur Oper „Medea“

Als Eröff­nungs­pre­miere am 27. September bringt das Haus erst­mals eine Insze­nie­rung von Luigi Cheru­binis „Medea“ auf die Bühne. In der Titel­partie ist zu erleben. Regie führt David McVicar, am Pult steht . Im November erlebt die Oper „The Hours“ von Kevin Puts ihre Urauf­füh­rung. Das Stück basiert auf dem gleich­na­migen Roman von Michael Cunningham, der 2002 als Kino-Adap­tion neun Oscar-Nomi­nie­rungen erhielt. Unter der musi­ka­li­schen Leitung von Musik­di­rektor ist ein Trio an Gesangs­stars zu erleben: Die Sopra­nis­tinnen und Kelli O’Hara sowie die Mezzo­so­pra­nistin . Die zweite Haus­pre­miere wird Terence Blan­chards „Cham­pion“. Zudem sind Neupro­duk­tionen von Umberto Gior­danos „Fedora“ und Richard Wagners „Lohen­grin“ sowie „Don Giovanni“ und „Die Zauber­flöte“ von geplant.

Musik­di­rektor Nézet-Séguin leitet „The Hours“, „Lohen­grin“ und „Cham­pion“ sowie aus dem Reper­toire „La Bohème“ von . Zu den Diri­genten, die an der Met ihr Debüt geben, zählen , , , und .

An der Metro­po­litan Opera gilt seit Mitte Januar eine Pflicht zur Booster-Impfung für alle Künstler, Mitar­beiter und Zuschauer, die die Covid-Auffri­schungs­imp­fung erhalten können. Das Haus hatte im September nach andert­halb Jahren wieder geöffnet.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.