News | 19.11.2021

Mezzo­so­pra­nistin Daphne Evan­ge­latos gestorben

von Redaktion Nachrichten

19. November 2021

Die und Staats­in­ten­dant Serge Dorny trauern um die grie­chi­sche Mezzo­so­pra­nistin Daphne Evan­ge­latos. Die Sängerin starb am Freitag an einer Krebs­er­kran­kung, wie das Haus mitteilte. Grie­chi­schen Medi­en­be­richten zufolge wurde sie 75 Jahre alt.

Bayerische Staatsoper

Baye­ri­sche Staats­oper

Die in gebo­rene Evan­ge­latos entstammte einer Künst­ler­fa­milie. Ihr Vater war der Diri­gent und Kompo­nist Antio­chos Evan­ge­latos. Nach Gesangs­stu­dien in Athen und begann sie ihre Lauf­bahn im Opern­studio der Baye­ri­schen Staats­oper. Von 1971 bis 1983 war sie Ensem­ble­mit­glied des Hauses. Später kehrte sie immer wieder für Gast­spiele auf die Bühne des Münchner Natio­nal­thea­ters zurück, unter anderem als Annina in „La traviata“, als Cherubin in „Le Nozze di Figaro“ oder als Waltraute in „Die Walküre“. Ab 1993 wirkte sie zudem als Profes­sorin für Gesang an der Hoch­schule für Musik .

Ihren letzten Auftritt an der Baye­ri­schen Staats­oper hatte Evan­ge­latos im Oktober 1994 als Fenena in „Nabucco“. 2015 been­dete sie ihre musi­ka­li­sche Karriere. Das Haus danke „der fantas­ti­schen Sängerin für ihr nach­wir­kendes Enga­ge­ment“, hieß es in einer Mittei­lung. Die Künst­lerin bleibe unver­gessen.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Felix Löchner